Das aktuelle Wetter NRW 19°C
City-Lauf

Ocklenburg jubelte: „Ein geiles Rennen“

17.03.2013 | 19:49 Uhr
Ocklenburg jubelte: „Ein geiles Rennen“
Der Startschuss zum 10 Kilimeter-Rennen des 8. Dinslakener City-Laufs. Matthias Graute (rechts) und Marc-Andre Ocklenburg lieferten sich einen spannenden Zweikampf.Foto: Lars Fröhlich

Dinslaken. Essener gewann zum dritten Mal beim Dinslakener City-Lauf und stellte mit 31:14 Minuten dabei sogar einen neuen Streckenrekord auf. Trainingspartner Graute auf Platz zwei.

Als pünktlich zum ersten Hauptlauf über 10 Kilometer der Himmel aufklarte und die Sonne gegen alle Erwartungen und Prognosen auf den Dinslakener Stadtpark niederschien, lag der neue Streckenrekord fast in der Luft. 31 Minuten später schoss Marc-Andre Ocklenburg auf die Zielgerade und zementierte unter lärmendem Applaus eine neue Bestzeit in den Grund: 31:14 Minuten. „Ein geiles Rennen. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet“, strahlte Ocklenburg, der mit seinem dritten Sieg einen weiteren Rekord bei der achten Auflage des City-Laufs aufstellte.

Es war genau das packende Rennen, das viele Sportfans erwarteten: Von der ersten Runde an legten die beiden rivalisierenden Trainingspartner Ocklenburg und Matthias Graute ein beeindruckendes Tempo vor. Nach zwei absolvierten Runden des 2,5 Kilometer langen Kurses hielt der 27-jährige Ocklenburg tatsächlich noch eine Steigerung in der Hinterhand, zog am einstigen Rekordinhaber vorbei und legte auf der Zielgeraden noch einen erinnerungswürdigen Endspurt hin. Graute blieb nur sechs Sekunden hinter seinen 31:24 Minuten aus dem Jahre 2011 zurück. „Wir sind sehr schnell angelaufen. Ich wollte jede Runde in etwa gleich laufen, bin aber etwas unkonstant gewesen“, haderte Graute, der nach vier Wochen Training genauso wie Ocklenburg den ersten Lauf des Jahres bestritt.

Dass Ocklenburg die Bestmarke brach, überraschte den Sieger von 2007 und 2009: „Ich habe mich Freitag und Samstag beschissen gefühlt. Wie das manchmal so ist. Dann liefen die ersten Kilometer super.“ Fast einsam zogen die beiden Top-Athleten über den flachen und kurvigen Kurs, erst Patric Meinike vom ASV Duisburg folgte mit 33:47 Minuten. Vorjahressieger Magnus Kreth wurde Fünfter. Marathon Dinslaken-Vorsitzender Michael Keuten war begeistert: „Wer weiß, wer sich von solchen Zeiten noch angelockt fühlt. Auch ein Stadtkurs kann gute Zeiten bringen.“ Hoffentlich lockt der City-Lauf künftig mehr Damen an: Jennifer Monique Wegner konnte das geschrumpfte Teilnehmerfeld der Damen gleich sein, die gebürtige Hamburgerin feierte nach einjähriger Baby-Pause mit 41:02 Minuten ihren ersten Sieg überhaupt. „Hat echt Spaß gemacht“, lächelte die 30-Jährige. Anke Lehmann von der TuS Drevenack erreichte knapp eine Minute hinter ihr das Ziel.

18-Jähriger siegte im Volkslauf

Der 10 Kilometer-Lauf ist aus sportlicher Sicht das Highlight. Der größte ist er nicht. Im Volkslauf über fünf Kilometer gingen 822 Läuferinnen und Läufer an den Start. Den Altersdurchschnitt, der bei rund 36 Jahren lag, unterbot der schnellste Athlet um Längen – genauso wie die Zeiten seiner Konkurrenz: Der erst 18-jährige Philipp Schmude siegte in 16:46 Minuten vor dem erst 16-jährigen Jan Neuens (beide vom LC Duisburg). Die Düsseldorferin Nicole Höfer freute sich über den ersten Platz vor Anke Quincke vom Marathon-Club Menden.

Dominik Loth

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
TV Voerde Stadtmeister
Bildgalerie
Fußball...
12.Voerder Triathlon
Bildgalerie
Triathlon
RWS feiert Aufstieg
Bildgalerie
Aufsteiger RWS Lohberg
Tag des Jugendfußballs
Bildgalerie
Bambiniturnier
article
7734517
Ocklenburg jubelte: „Ein geiles Rennen“
Ocklenburg jubelte: „Ein geiles Rennen“
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/dinslaken-huenxe-voerde/ocklenburg-jubelte-ein-geiles-rennen-id7734517.html
2013-03-17 19:49
Dinslaken Hünxe Voerde