Nur zwei Siege wahren die Chance

Showdown für die Faustball-Herren des TV Voerde. Drei Spiele sind in der ersten Bundesliga noch zu spielen, die Teilnahme an der Endrunde zu den Deutschen Meisterschaften ist noch zu erreichen. Pflicht sind dazu allerdings zwei Siege an diesem Wochenende. Die Partie beim SV Moslesfehn am heutigen Samstag ab 16 Uhr ist eine Pflichtaufgabe, am Sonntag ab 11 Uhr beim TV Brettorf geht es gegen den direkten Konkurrenten um die DM-Endrunden-Teilnahme.

Die Voerder können auf den kompletten Kader zurückgreifen. „Es ist schön, dass wir drei Spiele vor dem Ende noch in dieser Position sind“, freut sich Trainer Sebastian Pynappel: „Großen Respekt vor der Leistung am letzten Sonntag. Das zeugte von Charakter.“ Der Plan des TVV: Einen deutlichen Sieg gegen den SV Moslesfehn einfahren, um für Sonntag den Druck auf Brettorf hoch zu halten. „Das wird dann wirklich alles oder nichts“, ist sich Pynappel sicher.

Anders sieht es für die Damen des TVV aus. Der Spitzenreiter der 2. Bundesliga Nord verzichtet in jedem Fall auf einen Aufstieg in die Eliteklasse. Zu groß ist der Aufwand und zu gering die Zeit zu trainieren für die Voerderinnen. Dementsprechend ist der Druck für Voerde eigentlich raus. Die Meisterschaft soll es zwar sein, doch falls dies nicht klappt, wäre es nicht so dramatisch als wenn der Aufstieg das erklärte Ziel wäre.

Mit dem Heimspieltag heute ab 11 Uhr soll die Tabellenführung in jedem Fall ausgebaut werden. Gegen die beiden gegnerischen Teams des TV Brettorf und des MTV Diepenau hat der TVV in der Hinserie gewonnen und geht vollzählig in den Spieltag.

„Wir wollen möglichst schnell durchkommen, um der großen Mittagshitze zu entfliehen“, hofft die Voerder Spielführerin Tara Mittelmeyer: „Zwei Spiele à fünf Sätze wären sicherlich sehr hart und kaum zu stemmen. Hoffentlich wird keiner Kreislaufprobleme oder ähnliches bekommen.“ Die Trainingseinheit unter der Woche musste aufgrund der Hitze ebenfalls ausfallen.