Nur ein 1:1: 08/29 verliert die Tabellenspitze

Grenzwertige Zweikampf-Führung der Emmericher: 08/29-Kapitän Thomas Giesen (Mitte) holte etliche Freistöße heraus.
Grenzwertige Zweikampf-Führung der Emmericher: 08/29-Kapitän Thomas Giesen (Mitte) holte etliche Freistöße heraus.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Voerde. Tuncel erzielte in der 71. Minute im Bezirksliga-Spitzenspiel den Ausgleich. Trotz Unterzahl war mehr drin.

Abpfiff auf dem Friedrichsfelder Rasen. „Das war zu wenig“, sagte Thomas Giesen klipp und klar, während Daniel Hinnemann meckernd in der Kabine verschwand. Das Stimmungsbarometer flitzte nach dem 1:1 (0:1) im Bezirksliga-Spitzenspiel der SV 08/29 Friedrichsfeld gegen den SV Emmerich-Vrasselt auf und ab. Auf der einen Seite stand das Remis gegen den Verfolger, auf der anderen die Tatsache, dass die „Vereinigten“ fast über das ganze Spiel den Ton angaben, dabei aber keine Musik machten. Selbst in Unterzahl. Grund zur Freude hatte nur die Zweitvertretung von SV Hönnepel-Niedermörmter, die durch den knappen 3:2-Sieg beim SV Bislich vorbeizog.

Trainer Mark Lanfermann versuchte nach den 90 Minuten zu beschwichtigen: „Wir haben schon oft Pech in dieser Saison gehabt. Jetzt muss man auch mal mit dem Punkt zufrieden sein.“ Das Glück war auf Friedrichsfelds Seite, als Referee Jan Oberdörster in der 71. Minute auf Strafstoß entschied, weil der Schuss von Eray Tuncel aus kurzer Distanz von einem Emmericher mit dem Arm abgeblockt wurde. Tuncel trat selbst an und dreschte den Ball ins rechte Eck.

Zunächst sah es nach einer Revanche für das Hinspiel aus: Tuncel leitete in der 3. Minute einen Spielzug über Andreas Gnielka ein, aber sein Pass fand in der Mitte keinen Abnehmer. Fünf Minuten danach stand Gnielka vollkommen frei, als Daniel Hinnemann eine Tuncel-Flanke per Kopf ablegte. Mit einem starken Reflex parierte Emmerichs Keeper Luca Pollmann den Schuss und konnte nur zwei Minuten später den Führungstreffer durch Gerrit Eul als Entverwerter eines sauber gespielten Konters feiern.

Die Friedrichsfelder, bei denen im Sturm der A-Jugendliche Serdal Temin auflief, waren danach bemüht, die Partie zu kippen, allerdings nicht mit letzter Konsequenz. In der 30. Minute hätte Vrasselt fast zum zweiten Mal genetzt, der Schuss von Mathias Pfände tuschierte den Pfosten.

Lanfermann hatte früh Finn Müller ersetzen müssen, weil dieser sich verletzte (23.). Dafür brachte der 08/29-Coach Sören Gems, der zusammen mit Löcher-Stopfer Stefan Giesen ein starkes Spiel machte. Gems war es auch, der die dritte gelbe Karte bekam. Die anderen beiden kassierte Marvin Prietzel. „Das war sein zweites Foul“, meckerte Lanfermann. Prietzels ungestümes Einsteigen gegen Alexander Lohmann war duchaus Gelb-würdig (61.), die Emmericher agierten allerdings mit mehr Härte. Bis zum Abpfiff verwarnte Oberförster sechs Emmericher mit Gelb. Die zahllosen Standard-Situationen konnte 08/29 nicht nutzen. Aus der Überzahl konnte Emmerich gar nichts machen, lediglich Marco Buscher war dicht dran (61.), De Groodt aber genauso auf dem Posten wie in der 88. Minute gegen Lohmann.

„Wenn man abgezockter ist, macht man die Dinger“, ärgerte sich Lanfermann. Friedrichsfelds Chancen auf die Meisterschaft sind rapide gesunken.