Möllens Doppelschlag besiegelt SGP-Abstieg

Ertugrul Yirtik (li.) erzielte in der 83. Minute das 1:0 für die Möllener und bereitete das 2:0 vor.
Ertugrul Yirtik (li.) erzielte in der 83. Minute das 1:0 für die Möllener und bereitete das 2:0 vor.
Foto: FUNKE Foto Services
Dinslaken. Nur 40 Zuschauer sahen das Bezirksliga-Derby. Auch deshalb kann sich Trainer Matyjaszek mit der Kreisliga abfinden.

Derbys haben ihren besonderen Reiz, sagen die Fußballfans. Davon konnte man an der Gärtnerstraße außerhalb des Platzes nicht viel erleben. Nur 40 Zuschauer wollten das Bezirksliga-Derby zwischen der SGP Oberlohberg und Glückauf Möllen sehen. Dabei stand für die Hausherren so viel auf dem Spiel. Bei einem Sieg hätte die SGP die Entscheidung um den Abstieg vertagen können. Das 0:2 (0:0) durch Möllens Doppelschlag binnen zwei Minuten besiegelte den Gang zurück in die Kreisliga A. Die SGP hatte sich in den 90 Minuten gewehrt, doch wie so oft unterliefen den Oberlohbergern zu viele Fehler. Zum Beispiel die gelb-rote Karte gegen Daniel Möllmann.

68 Minuten lief die Partie fast ereignislos ab. In der 11. Minute versuchte es Ertugrul Yirtik aus spitzem Winkel, aber Oberlohbergs Keeper Philipp Peitgen war auf dem Posten. In der 25. Minute setzte SGP-Kapitän Younes Fagrach zu einem ungefährlichen Schuss an, in der 30. Minute kam Peitgen rechtzeitig gegen Pierre Salewski raus – das war’s schon. Bezeichnend, dass Matthais Möllekens Freistoß vor der Pause gerade noch vom meterhohen Zaun hinterm Tor abgefangen wurde.

In der 68. Minute brannten Pierre Salewski die Sicherungen durch, als der schwache Schiedsrichter Jan Wittschier nach einem Foulspiel die gelbe Karte zückte. Was Salewski dem Unparteiischen zuzwitscherte, bleibt ein Geheimnis zwischen dem Möllener und Wittschier, der Salewski sofort die zweite gelbe Karte zeigte. Es wäre die Chance für die SGP gewesen, Druck aufzubauen, nur kassierte Daniel Möllmann fast im Gegenzug nach einem Foulspiel ebenfalls die gelb-rote Karte.

Yirtiks 16. Saisontreffer

Aus einem Freistoß heraus erzielte Möllen in der 83. Minute das 1:0. Olcay Dikmens gut platzierten Schuss hielt Peitgen, doch den Abpraller verwandelte Yirtik mit seinem 16. Saisontreffer. Dadurch angestachelt setzte Yirtik auf der linken Seite zu einem Sololauf an, schlug den Pass in die Mitte, von Andreas Ottos Fuß prallte der Ball zu Kevin Kapteina. Der Linksverteidiger, seit Wochen in Topform, sorgte für das 2:0 (84.).

„Auf dieser Position ist Kapteina nicht mehr wegzudenken“, lobte GA-Trainer Thomas Drotboom die Entwicklung des Torschützen. Aus Möllener Sicht war der Erfolg wichtig, um auf den Nicht-Abstiegsrängen zu bleiben. Drotboom hatte sich auf kein schönes Spiel eingestellt, wohl aber darauf, dass es „sehr schwer werden wird“.

Andreas Matyjaszeks Plan war genau das, es den Möllenern schwer zu machen: „Wir wollten bis zur 70., 80. Minute durchhalten“, erklärte der SGP-Trainer. „Es sind immer diese Kleinigkeiten. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison.“ Und das Verletzungspech. Am Sonntag quälte sich Otto notgedrungen über den Platz, obwohl er eine Magen-Darm-Grippe hatte. „Schuppi“ hatte nur drei Auswechselspieler. Jetzt stellt sich die SGP auf die Kreisliga ein. Angesichts der Zuschauerzahlen, sagte Matyjaszek, sei das „vielleicht auch besser so“.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE