Möllen hat nichts zu verlieren

Möllens Mehmet Rustemi (Mitte) ist angeschlagen.
Möllens Mehmet Rustemi (Mitte) ist angeschlagen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Möllen fährt mit breiter Brust zum Bezirksliga-Zweiten Buchholz. Einsatz von Mehmet Rustemi ist noch fraglich. Oberlohberg ist gegen das Schlusslicht in der Pflicht.

Mit Ruhm bekleckerten sich die Bezirksliga-Fußballer des SV Glückauf Möllen im Kreispokal nicht, aber der 2:1-Erfolg beim TSV Heimaterde bedeutete immerhin den Einzug in die fünfte Runde, und Trainer Thomas Drotboom lag am Donnerstagabend längst auf der heimischen Couch, als sich Viktoria Buchholz noch gegen Rot-Weiß Mülheim durch Verlängerung und Elfmeterschießen quälte, am Ende sogar mit 6:7 verlor. Den Gastgeber aus dem Duisburger Süden am Sonntag um 15 Uhr deshalb weniger ernst zu nehmen, kommt für Drotboom natürlich trotzdem nicht in Frage. Schließlich spielt Buchholz bislang eine überragende Rückrunde, fuhr in acht Partien acht – häufig sehr klare – Siege ein.

Doch auch die Möllener Aufholjagd im neuen Jahr kann sich sehen lassen: „Wir fahren deshalb auch mit breiter Brust dahin“, sagt der Glückauf-Coach. Die Ausgangslage sei auch nicht die schlechteste: „Wir haben in Buchholz schließlich nichts zu verlieren. Die Spiele, in denen wir wirklich punkten müssen, kommen erst danach.“ Die Duisburger hingegen müssen unbedingt gewinnen, wenn sie Spitzenreiter BW Oberhausen auf den Fersen bleiben wollen.

Drotboom bangt noch ein wenig um den Einsatz von Mehmet Rustemi, der momentan Leistenprobleme hat und im Pokal in Mülheim deshalb auch nur zu einem Kurzeinsatz kam.

In den letzten Wochen war das Glück der SGP Oberlohberg nicht gerade hold. Gegen Hamborn verhinderte die Latte den Ausgleich, in Oberhausen entschied sich Oliver Simic vom Elfmeterpunkt für die falsche Ecke. Den Kampfgeist konnte man dem Bezirksligisten nicht absprechen, doch darauf kommt es längst nicht mehr an. Die SGP benötigt Punkte, um den Sprung in den sicheren Bereich noch zu schaffen. Gegen den Tabellenletzten Mülheimer FC Vatangücü hat Oberlohberg am Sonntag (15.15 Uhr) die besten Chancen. Nicht wirklich, findet Co-Trainer Thorsten Kleine-Boes.

„Vatangücü hat sehr gefährliche Ergebnisse geliefert und sich gut verkauft“, sagt Kleine-Boes. „Wir müssen genauso konzentriert spielen wie gegen Hamborn, denn die werden sicher hoch motiviert sein.“ Gegen Alstaden und Concordia Oberhausen verlor der abgeschlagene Tabellenletzte knapp, gegen den Ligaprimus Blau-Weiß Oberhausen nur mit 1:3. Allerdings kassierte Mülheim auch eine 0:6-Schlappe von den „Löwen“. Damit die SGP zu Punkten kommt, muss sich der Tabellen-15. definitiv anders präsentieren als beim Pokalaus gegen den Kreisligisten SuS 09. Da fehlten allerdings die Offensivspieler Sascha Neuland und Abdulhamit Canim, die geschont wurden. Beide sollen wieder eingesetzt werden.