Mirage tanzt zur Weltmeisterschaft

Mirage holte Bronze bei der Deutschen Meisterschaft und qualifizierte sich für die WM.
Mirage holte Bronze bei der Deutschen Meisterschaft und qualifizierte sich für die WM.
Foto: Andreas Hofmann
Was wir bereits wissen
Die Jazz- und Modern Dance-Formation Mirage des 1. Voerder TSC Rot-Weiß gewann bei der Deutschen Jugendmeisterschaft Bronze.

Voerde..  Als Norddeutscher Jugendmeister und Mitfavorit trat die Formation Mirage vom 1. Voerder TSC Rot-Weiß bei der Deutschen Jugendmeisterschaft im Jazz- und Modern Dance in Essen an. Und sie wurde ihrer Rolle gerecht: Mirage gewann die Bronzemedaille und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaft in Polen.

Die jeweils sieben besten Mannschaften der Regionalmeisterschaften Nord und Süd lieferten sich ein spannendes Turnier. Nach der Vorrunde kristallisierte sich schnell eine Gruppe von neun Formationen heraus, die souverän in die Zwischenrunde starteten. Unter ihnen sowohl Mirage als auch die Dinslakener Formation Sunshine, die ebenfalls von Ljalja Horn-Ivanisenko trainiert wird.

Lautstarke Unterstützung

Mit Tipps und der Motivation durch die Trainerin versorgt und getragen von der lautstarken Unterstützung der mitgereisten Fans, zeigte Mirage eine ausdrucksstarke Zwischenrunde und schaffte jubelnd den Einzug ins Finale.

Neben Mirage standen noch drei weitere Finalisten des vergangenen Jahres – darunter die amtierenden Deutschen Meister und Vizemeister – bei insgesamt sechs Finalisten zum Kampf um den Titel bereit. Trotz des ungünstig ausgelosten ersten Startplatzes in der Finalrunde überzeugten die Tänzerinnen von Mirage das Wertungsrichterteam und erlangten den dritten Platz.

Die Freude war grenzenlos, als die Turnierleitung offiziell die Teilnahme von Mirage an der Weltmeisterschaft vom 8. bis 13. Dezember in Mikolajki bekannt gab. Trainerin Ljalja Horn-Ivanisenko freut sich mit ihren Mädchen Alina van Beeck, Sofia Ben Salem, Lisanne Fallmann, Helen Franke, Lea Ginzburg, Sina Hofmann, Anna Huld, Vivien Keßler, Maja Langhoff, Cara Lee Mobers, Ariana Momand, Anne Pillekamp und Laura Poot.