Matchbälle abgewehrt: Spellen rettet sich noch

Max Faßbender vom TC Blau Weiß Spellen punktete in Einzel und Doppel.
Max Faßbender vom TC Blau Weiß Spellen punktete in Einzel und Doppel.
Foto: Heiko Kempken/WAZ FotoPool
Dinslaken/Voerde. Tennis-Herren des TC Blau-Weiß bleiben nach dramatischem 5:4 in Wesel in der Bezirksliga.

Dass die Tennis-Herren der Dinslakener TG Blau-Weiß auch in der nächsten Saison in der 1. Verbandsliga antreten dürfen, war schon vor Wochen klar. Wie schon in der vorletzten Partie gegen Bredeney verzichtete die DTG auch zum Abschluss bei Grün-Weiß Oberkassel auf ihre niederländischen Verstärkungen und verlor deutlich mit 1:8. Nur André Mordhorst konnte im Spitzeneinzel gegen Jan Oliver Sadlowski punkten. An den hinteren Positionen durften mit Jonny Schürmann und Lennart Mitschker zwei Nachwuchskräfte ran. „Sie haben ihre Sache ordentlich gemacht und wichtige Erfahrungen sammeln können“, erklärte Trainer Thomas Lönegren, der mit der Saison zufrieden ist: „Die Spiele, die wir gewinnen mussten, haben wir gewonnen, in den anderen waren die Gegner einfach besser aufgestellt.“

Müheloser Abschluss

Gegen eine ersatzgeschwächte Drittvertretung des Bundesligisten TC Moers 08 hatten die Damen des TC Rot-Weiß in der 1. Verbandsliga keine Mühe. Auf heimischer Anlage siegten die Dinslakenerinnen zum Saisonabschluss mit 9:0. Nur Gina Betzholz quälte sich im ersten Satz gegen Leann Heime durch den Tiebreak, siegte schließlich aber ebenso in zwei Sätzen wie Joany Pontjodikromo, Ninja Pfützenreuter, Franziska Föcking, Josien Boverhof und Anja Lingen. Auch die Doppel Pontjodikromo/Boverhof, Betzholz/Föcking und Pfützenreuter/Lingen machten kurzen Prozess.

Rettung im letzten Moment: Mit einem dramatischen 5:4-Erfolg beim SuS Wesel-Nord sicherten sich die Herren des TC Blau-Weiß Spellen doch noch den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Spannender hätte es kaum laufen können. Sebastian Abel im Match-Tiebreak, Max Faßbender und Marcel Teichert sorgten für ein 3:3 nach den Einzeln.

In den Doppeln wurde es dann richtig eng. Das zweite Doppel ging schnell an Wesel, dann gewannen Abel/Teichert im Match-Tiebreak, ehe sich Peter Koslowsky/Faßbender ebenfalls im Entscheidungssatz nach Abwehr von zwei Matchbällen mit 13:11 durchsetzten und die Gäste damit den Klassenerhalt bejubeln ließen.

Die Damen der SV 08/29 sind nach ihrem Aufstieg direkt wieder aus der Bezirksliga abgestiegen. Ohne einige Stammspielerinnen war Friedrichsfeld gegen den Tabellenzweiten SuS Wesel-Nord chancenlos. Beim 1:8 konnte nur Annkathrin Wiebe das Spitzeneinzel im Match-Tiebreak für sich entscheiden.