Linden hofft auf eine Fortsetzung

Der Einsatz von Kathrin Schneider steht auf der Kippe.
Der Einsatz von Kathrin Schneider steht auf der Kippe.
Foto: WAZ FotoPool
Voerde. Friedrichsfelder Handballerinnen sollen gegen Issum an die Duisburg-Partie anknüpfen.

Die Kulisse konnte einen schon mal nervös machen. 615 Zuschauer sahen gebannt zu, als die Handballerinnen der SV 08/29 Friedrichsfeld gegen den TV Issum antraten. Zu einem gewöhnlichen Handball-Verbandsligaspiel. Rekordverdächtig. Mit Sicherheit selten. Die organisatorischen Mühen wurden mit einem 27:20-Sieg der „Vereinigten“ belohnt. Am Sonntag (18.15 Uhr) treffen die Friedrichsfelderinnen wieder in eigener Halle auf den TV Issum. Diesmal nicht vor hunderten von Zuschauern. Die Punkte brauchen die 08/29-Damen trotzdem.

„Eine einmalige Sache“, schwärmt Felix Linden noch immer von dem Friedrichsfelder Großereignis. Einmalig waren die letzten Auftritte nicht, aber beim 22:19-Auswärtssieg gegen die Eintracht Duisburg war der 08/29-Coach voll des Lobes. Die Mannschaft habe Charakter bewiesen, die Anfangsphase sei eine der besten der Saison gewesen. Linden setzt darauf, dass die Mannschaft davon etwas mitgenommen hat: „Ich hoffe, dass wir die gute Phase in Duisburg verlängern.“

In Issum hatte der Tabellendritte große Schwierigkeiten, setzte sich am Ende hauchdünn mit 19:18 durch. Als Aufsteiger mischt der TVI die Liga auf, strich nur gegen die Top vier Niederlagen ein, rangiert gegenwärtig auf Rang fünf. „Issum hält sich als Aufsteiger extrem gut“, findet auch Linden. Aus seiner Sicht habe Torfrau Laura Graef großen Anteil am Erfolg. Das Talent zwischen den Pfosten kommt auch beim Drittligisten TuS Lintfort zum Einsatz. „Eine der besten Torfrauen der Liga“, ist sich Linden sicher.

Während Meikes Vater Ulf Langert wohl in seiner Funktion als TVI-Abteilungsleiter in der Friedrichsfelder Halle sein wird, kann die flinke Rückraumspielerin am Sonntag ihr Team nicht unterstützen. Langert ist erneut als Physiotherapeutin des Eishockeyclubs DEG eingespannt. Hinter dem Einsatz von Kathrin Schneider steht ebenfalls ein Fragezeichen. Die Torhüterin litt unter der Woche an Fieber.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE