Lehrlingschampion wird gekrönt

Der traditionelle „KöPi-Pokal“ bildete wieder einmal das Herzstück der auch in diesem Jahr gut besuchten Ostermontagsveranstaltung auf der Dinslakener Trabrennbahn am Bärenkamp. Nach zwei Vorläufen wurde im Finale der „König 2015“ gesucht und auch gefunden. Gekrönt wurde Lehrlingschampion Florian Skringer, der mit Glück und Verstand Most Wanted As nach einem dritten Rang im Vorlauf zum Finalsieg lenkte.

Mit dem richtigen taktischen Konzept nahm Florian Skringer das mit Dusel erreichte Finale in Angriff. Aus zweiter Reihe ging er mit dem erneut favorisierten Most Wanted As früh in die Offensive, hatte nach einer Runde das Kommando erobert und ließ dann die Fahrt nicht mehr abflauen. Auch wenn am Ende die Beine etwas müde wurden, so gab es am Sieg doch nichts zu deuteln. Hinter dem 18:10-Favoriten belegten Ivalo und Alaska Joe formgemäß die nächsten Plätze.

Der Weg ins Finale

Zunächst setzte sich Harry Pools mit Recordtime im ersten Vorlauf zum „KöPi-Pokal“ durch. Die startschnelle Stute übernahm im ersten Bogen das Kommando und war schon im Schlussbogen souverän, da Vital Lad außen herum nicht stark genug war für den Sieg. Ein innen hoffnungslos eingemauerter Favorit Most Wanted As kam viel zu spät auf freie Bahn, flog dann noch auf den dritten Platz an Ocean of Fire vorbei und kam mit Glück in den Endlauf.

Den zweiten Vorlauf sicherte sich Ivalo mit dem passionierten Amateur Michael Gutsche. Alaska Joe konnte Ivalo nicht stellen, bekam die lange führende Prinzess Betzi aber sicher für den Ehrenplatz in den Griff, während auch Ugh la Chesnaie als Vierter noch den Einzug in das Finale schaffte.

Die erste Abteilung zum dritten Wertungslauf des „Dintrab-Cups der Neutor-Galerie“ gewann Silvia Raspe mit Endeavour Lady von der Spitze aus. Ob das auch ohne einen scheinbar unmotivierten Fehler von Favorit Direct Flight im letzten Bogen gelungen wäre, sei dahingestellt. So musste die Lady nur noch die Schlussattacke von Rambo Columbus abwehren, was auch noch ein hartes Stück Arbeit war. Die andere Abteilung sicherte sich ebenfalls Silvia Raspe, die Start-Ziel mit Else Wielinga zum Zuge kam. Billy the Kid TP und der erneut weite Wege gehende Gaspar kamen dahinter ein.

Das Viererwettrennen bot eine packende Massenankunft, bei der sich Jens Bergmann mit Yarrah knapp gegen Rio Chico, Roma Columbus und Velten Strike Gold behauptete. 58 768:10 lautete die Quote.

Deutlich weniger hatte es zum Auftakt beim Sieg von Inglaise gegeben. Victor Gentz unterstrich seine weiterhin gute Form, als er sich mit der 22:10-Favoritin Inglaise durchsetzte.