Kunstrasenausbau muss in Spellen noch warten

Wolfgang Wardemann (2. Vorsitzender), Manfred Rühl (Ehrenmitglied), Joachim Kaßelmann (1. Vorsitzender) und Klaus Kuckhoff (Geschäftsführer).
Wolfgang Wardemann (2. Vorsitzender), Manfred Rühl (Ehrenmitglied), Joachim Kaßelmann (1. Vorsitzender) und Klaus Kuckhoff (Geschäftsführer).
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Voerde. Eigenkapital muss noch deutlich gestärkt werden. Mitgliederentwicklung beim SVS stabil.

Die Mitgliederentwicklung im SV Spellen ist stabil. Bei aktuell 2123 Mitgliedern in acht Abteilungen hatte insbesondere die Freizeit- und Breitensportabteilung einen sehr guten Zuwachs zu verzeichnen. „Im Moment sind die Breitensportler unser Zugpferd“, so der Vereinsvorsitzende Joachim Kaßelmann. Genau hier liege auch die Schwerpunktarbeit der Zukunft. Mittelfristig will der SVS rund 50 Prozent der Dorfbevölkerung als Mitglieder in seinen Reihen wissen. Momentan sind es 46,7 Prozent.

Verschoben wird die für Mai 2015 geplante zweite Ausbaustufe des Kunstrasenplatzes. Bei geplanten Baukosten von 280 000 Euro muss noch eine deutliche Eigenkapitalstärkung erfolgen. Wenn alle Planungen aufgehen, wird dann in der Sommerpause der Fußballer im Jahr 2016 gebaut.

Bei den Wahlen standen in diesem Jahr die Stellvertreterämter auf der Tagesordnung. Hier wurden Wolfgang Wardemann als stellvertretender Vorsitzender, Marc-André Indefrey als stellvertretender Geschäftsführer und Erwin Rößler als stellvertretender Kassierer, einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Das 95-jährige Vereinsjubiläum wird mit einem großen Rahmenprogramm vom 21. bis 23. August 2015 auf der Sportanlage gefeiert. Die Zusage für ein Freundschaftsspiel der C-Jugend gegen den FC Schalke 04 liegt bereits vor.

Einstimmig stimmte die Mitgliederversammlung der moderaten Beitragsanpassung zum 1. Juli 2015 zu.

Der Fördererkreis des SV Spellen zählt zurzeit 66 Mitglieder und konnte den verschiedenen Jugendabteilungen insgesamt 5500 Euro zur Verfügung stellen.

Bei den Ehrungen hervorzuheben war die Ehrenmitgliedschaft von Manfred Rühl, der 2015 seinen 70. Geburtstag bei fast 60-jähriger Mitgliedschaft feiern konnte. In verschiedenen Funktionen ist er nunmehr 53 Jahre ehrenamtlich aktiv. An ein Aufhören ist nicht zu denken. Manfred Rühl wird an vielen Stellen im Verein gebraucht