Kobras beschenkten sich selbst

Am zweiten Weihnachtstag gab es auch bei den Dinslakener Kobras Bescherung. Das Eishockey-Team von Trainer Thomas Schmitz beschenkte sich selbst mit drei Punkten und die Fans mit einer torreichen Partie. Nach dem 6:1-Auswärtssieg in der vergangenen Woche schlugen die Kobras die Soester EG nun mit 9:2 (3:0, 2:0, 4:2) in der heimischen Eisporthalle und sind so aktuell punktgleich mit der Zweitvertretung des Kölner EC wieder im Rennen um Platz zwei der Regionalliga.

Schon früh zeichnete sich ein Kobra-Erfolg ab. Daniel Pleger schoss die Gastgeber in Führung (3.). Sven Linda (10.), der nur kurze Zeit später verletzt mit einem Cut an der Nase vom Eis musste, und Joey Menzel (18.) erhöhten den Vorsprung bis zur ersten Drittelpause auf 3:0.

Im Mittelabschnitt legten Dominick Spazier (39.) und Tim Cornelißen(40.) nach, ehe das Schlussdrittel turbulent wurde. Bevor die Kobras mit ihren Schussübungen weiter machen konnten, erzielten die Bördeindianer ihr erstes Tor (44.). Im Anschluss trafen die Kobras in Person von Joey Menzel (47.), Tim Cornelißen (51.) und Kapitän Sebastian Haßelberg (52.). Zwischenzeitlich kassierte Kobra-Stürmer Pierre Klein (47.) eine zehnminütige Disziplinarstrafe fürs „Meckern“ und sein Soester Kontrahent Alexander Hassel verabschiedete sich mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe frühzeitig vom Spielgeschehen. Und auch Stefan Bronischewski durfte nicht bis zum Ende mitspielen. Der Kobra-Verteidiger musste in der 53. Minute ebenfalls mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis und wird in der nächsten Partie am 4. Januar gegen die zweite Mannschaft der Kölner Haie aussetzen müssen.

Den Soestern gelang der zweite Treffer (58.) und Dinslakens Verteidiger Julius Krölls machte nur wenige Sekunden später den Kobra-Sieg mit seinem Tor (58.) perfekt.

Strafminuten: Dinslaken 21 + 10 (Klein) + Spieldauer (Bronischewski); Soest 21 + Spieldauer (Hassel).