JSG jubelt über die Oberliga

Die C-Jugend von Jörg Schnier hat die Oberliga erreicht.
Die C-Jugend von Jörg Schnier hat die Oberliga erreicht.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Die B- und die C-Jugend-Handballer der Spielgemeinschaft Hiesfeld/Aldenrade haben den Aufstieg doch noch gepackt. Historisches Tief beim MTV Rheinwacht.

Die JSG Hiesfeld/Aldenrade hat im Nachsitzen doch noch mit zwei Teams den Aufstieg in die Handball-Oberliga geschafft. Am Sonntag konnten sich sowohl die männliche C-Jugend, als auch die männliche B-Jugend bei ihren Relegationsturnieren qualifizieren. Große Enttäuschung dagegen beim Nachbarn MTV Rheinwacht. Der Dinslakener Verein schickt erstmals überhaupt kein Jugendteam in eine höhere Klasse.

Die männliche B-Jugend der JSG hatte mit dem Erreichen der Verbandsliga ihr Soll eigentlich schon erfüllt, doch beim Turnier in Aldekerk setzte die Mannschaft von Holger und Bettina Kulinski noch eins drauf. Nach der 15:17-Auftaktniederlage gegen Dümpten hatte die Spielgemeinschaft die Oberliga eigentlich schon abgeschrieben, doch nach klaren Siegen über Lintfort (15:9) und die Wölfe Nordrhein (16:6) war die große Überraschung perfekt. Umso erstaunlicher ist der Erfolg zu bewerten, weil Hiesfeld/Aldenrade als komplett junger Jahrgang in die Qualifikation ging.

Überragender Robin Winter

Die C-Junioren der JSG machten es in der heimischen GHZ-Halle besonders spannend. Im alles entscheidenden Endspiel um den letzten verbliebenen Oberliga-Platz besiegte die Mannschaft von Jörg Schnier schließlich Tusem Essen mit 15:7, was auf dem Spielfeld und im Publikum einen wahren Jubelsturm auslöste. Bis zum 5:5 war die Partie ganz eng, doch dann zog der überragende Robin Winter im Tor den Essenern den Zahn. Zuvor hatte sich die Spielgemeinschaft gegen Oppum (16:11) und Wermelskirchen (12:6) durchgesetzt. Nur gegen das an diesem Tag stärkste Team aus Haan/Hilden verlor die JSG deutlich. In der Oberliga gibt es ein Wiedersehen, wenn sich Hiesfeld/Aldenrade zum zweiten Mal in Folge mit den besten Niederrhein-Teams dieser Altersklasse messen darf. Schnier gibt als Saisonziel den fünften Platz aus.

Auch die A-Junioren des MTV Rheinwacht hatten am Sonntag noch die Chance auf die Oberliga, verloren beim Turnier in Gladbach aber alle ihre drei Partien und müssen nun in den Kreis zurück, da es die Verbandsliga im A-Jugend-Bereich nicht mehr gibt. Gegen motivierte und spielstarke Gastgeber des ATV Biesel verlor der MTV mit 8:15. Beim 6:11 gegen die Moerser Adler wurden zu viele Chancen vergeben, das 11:13 gegen Cronenberg war dann schon bedeutungslos. „Bedingt durch viele krankheitsbedingte Ausfälle, Abiturprüfungen und sonstige schulische Veranstaltungen war ein Training mit allen Spielern in den letzten Wochen nie gegeben“, suchte Trainer Thorsten Kox nach Erklärungen. Der Coach bemängelte aber auch, dass „Einstellung und Wille“ fehlten.

Zumindest in die Verbandsliga hätten es die weiblichen B- und C-Jugendteams des MTV schaffen können, doch beide Teams zogen bei ihren Relegationsturnieren knapp den Kürzeren und müssen in der nächsten Saison wie auch alle männlichen Rheinwacht-Jugendmannschaften auf Kreisebene antreten. „Das ist schon enttäuschend, aber wir haben in vielen Mannschaften überwiegend mit dem jüngeren Jahrgang gespielt, waren körperlich oft unterlegen und hatten telweise auch Pech mit den Gruppen“, erklärte Dinslakens Obmann Heinz Buteweg, der trotz des mehrfachen Scheiterns überzeugt ist: „Wir haben gute Leute. Deshalb bin ich auch nicht bereit, über die Dörfer zu ziehen und einzukaufen, wie es andere machen. Da spielen wir lieber mit unseren MTVern.“