Jetzt geht auch noch Enders

Christoph Enders
Christoph Enders
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Auch der zweite Kreisläufer des TV Jahn verlässt den Verein und schließt sich ausgerechnet dem Nachbarn MTV Dinslaken an.

Am Donnerstag sprachen Horst Helsper, Manager des Handball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld, und Heinz Buteweg, Obmann beim Verbandsliga-Nachbarn MTV Rheinwacht, noch darüber, ob sich eine Spielgemeinschaft eventuell doch noch realisieren lasse. Gestern präsentierte Buteweg einen weiteren Neuzugang: Christoph Enders von den „Veilchen“. Ein Transfer, den man vor dem Hintergrund der laufenden Gespräche durchaus als Affront verstehen könnte, denn die Hiesfelder, die vor wenigen Tagen schon Christian Mergner an den OSC Duisburg verloren, bekommen immer größere Probleme. „Ich will dazu keine Stellung mehr nehmen“, erklärte Helsper, der seit Wochen darum kämpft, ein spielfähiges Team zusammen zu bekommen, gestern.

Rein sportlich macht die Verpflichtung für den MTV Sinn. Nach dem überraschenden Abschied von Ralph Willam war der Kreis bei den Dinslakenern durch Eric Schwengers bisher nur einfach besetzt. Und noch dazu stammt Enders aus der Rheinwacht-Jugend, spielte unter anderem für die A-Junioren des Vereins in der Regionalliga.

„Ich habe im Winter zwar in Hiesfeld zugesagt, aber unter ganz anderen Voraussetzungen. Wegen der dortigen Perspektivlosigkeit habe ich mich jetzt zu dem Schritt entschieden“, erklärte Enders, der sich jetzt auf den MTV freut: „Da haben wir ein super Team zusammen.“