In Borken haben die „Vereinigten“ eine Rechnung offen

Am Sonntag müssen Andra Loredana-Pop (Mitte) und die Friedrichsfelderinnen früh aufstehen.
Am Sonntag müssen Andra Loredana-Pop (Mitte) und die Friedrichsfelderinnen früh aufstehen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Dinslaken/Voerde. Die Finalpleite im Kreispokal schmerzt noch immer. Allerdings haben die Verbandsliga-Handballerinnen Probleme am Kreis.

Auch mehr als ein halbes Jahr später schmerzt die Kreispokal-Niederlage beim TV Borken. In der Vorsaison hätten die Handballerinnen der SV 08/29 Friedrichsfeld nach dem verpatzten Aufstieg gerne ein Erfolgserlebnis mitgenommen. Der TVB machte den Friedrichsfelderinnen beim 24:26 einen Strich durch die Rechnung. Am Sonntag (11.15 Uhr) können sich die „Vereinigten“ am Ort der Niederlage revanchieren.

In eigener Halle konnten die „Vereinigten“ die Erinnerungen aufarbeiten und schlugen die Borkenerinnen in der Hinrunde mit 29:20. „Da haben wir einen richtig guten Tag erwischt. Das war eines unserer besten Spiele“, blickt 08/29-Trainer Felix Linden zurück. Das erneute Aufeinandertreffen steht allerdings unter keinem guten Stern: Chiara Lippmann (krank), Leyla Karsli (beruflich verhindert) und Julia Löckelt werden nicht mitfahren können. Larissa Heil und Kathrin Laatz werden am Kreis einspringen müssen. „Wir wollen gewinnen, aber wir wissen, dass es eine schwierige Aufgabe wird“, sagt Linden.

Der ausgeglichene Tabellenfünfte fuhr zuletzt drei Kantersiege ein. Dessen Trainer Till Huber spähte vor zwei Wochen den Konkurrenten aus. Angesichts des Friedrichsfelder 30:17-Sieges gegen Issum dürfte sich auch der Borkener Trainer vor einer schwierigen Aufgabe sehen.

Die Handball-Abteilung der SV 08/29 Friedrichsfeld lädt am 23. März um 19 Uhr zur Hauptversammlung ein. Im Forum der Sporthalle am Hallenbad soll der gesamte Vorstand gewählt werden. Abteilungsleiter Werner Hillig stellt sich noch einmal zur Wahl. „Dann ist aber auch Schluss“, schmunzelt Hillig.