Hüttermann ging mit Hoja auf Punktejagd

Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Beachvolleyballerin Stefanie Hüttermann trat mit Anna Hoja im Kampf um Ranglistenpunkte an.

Hünxe..  Nachdem die Hünxer Beachvolleyball-Spielerin Stefanie Hüttermann zusammen mit ihrer neuen Partnerin Lena Ottens beim Smart Beach Cup in Jena zum dritten Mal in dieser Saison den neunten Platz erzielt hatte, ging sie beim Smart Cup in Dresden ohne Ottens an den Start. Zusammen mit Interimspartnerin Anna Hoja versuchte Hüttermann, wichtige Ranglistenpunkte zu erspielen.

In der Qualifikation gewannen Hüttermann und Hoja gegen ein Berliner Duo mit 2:0. Eine knappe Niederlage gegen das Team Büttner/Fedosova aus dem Süden erhöhte den Druck und erforderte einen Sieg im nächsten Spiel. Hier trafen die beiden auf Lena und Sarah Overländer aus Voerde. Mit 15:9 und 15:13 machten sie in zwei Sätzen den Einzug ins Hauptfeld perfekt. Mit einem 13. Platz endete der Smart Beach Cup in Dresden für das Team Hüttermann/Hoja.

Am vergangenen Wochenende spielten Stefanie Hüttermann und Lena Ottens wieder nicht zusammen, dennoch waren beide erfolgreich. Während Hüttermann sich am Freitag beim A+-Turnier in Recklinghausen den zweiten Platz sicherte und am Samstag den Forschungspreis für die beste Dissertation der Deutschen Sporthochschule Köln erhielt, gewann Ottens bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften der U 20 in Dresden die Bronzemedaille.

An diesem Wochenende spielen Steffanie Hüttermann und Lena Ottens noch einmal getrennt. Ottens startet bei einem Turnier in Crimmitschau nach einer Trainingswoche mit der Jugend-Nationalmannschaft, während Hüttermann bei dem höchstdotierten Turnier in Deutschland in Borken spielt.

In der Woche danach treten Hüttermann/Ottens wieder gemeinsam als Team an. Dann geht es nach Oberschleißheim, um Punkte für die deutsche Rangliste zu erspielen.