Hansen hofft wieder

Hatte großen Anteil am Remis: 08/29-Spielerin Svenja Voßkamp
Hatte großen Anteil am Remis: 08/29-Spielerin Svenja Voßkamp
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Friedrichsfelder Damen-Reserve punktet beim 26:26 gegen Hiesfeld nach langer Durstrecke in der Handball-Landesliga. Bruckhausen souverän.

Ist das der lang ersehnte Hoffnungsfunken? Die stark abstiegsbedrohte Landesliga-Reserve der SV 08/29-Friedrichsfeld holte gegen den TV Jahn Hiesfeld beim 26:26 (12:14) endlich wieder einen Punkt in der laufenden Saison. Allerdings trennen die Handballerinnen acht Punkte von einem Nicht-Abstiegsplatz.

„Wir packen alles aus, was wir auspacken können“, verspricht 08/29-Trainer Stefan Hansen. Seine Damen lagen zu Beginn mit 2:8 hinten, kämpften sich aber wieder zurück ins Spiel. Die zehnfache Torschützin Julia Römer und Svenja Voßkamp (acht Treffer) hatten großen Anteil am Comeback. Zehn Minuten vor Schluss lag das Schlusslicht wieder mit vier Toren zurück. Julia Römer erzielte den Ausgleich, der letzte Angriff von Hiesfeld brachte nichts mehr. Der Punkt aus Friedrichsfelder Sicht war schon ein Gewinn. „Zwei Punkte wären nicht verdient gewesen“, resümierte Hansen.

„Wir sind selbst schuld“, ärgerte sich Jahn-Trainer Jürgen Voss über viele vergebene Chancen und die Tatsache, dass es im neuen Jahr immer noch nicht zu einem Sieg für sein Team gereicht hat. Über die Karnevalspause sollen die „Veilchen“ nun „den Kopf ein wenig frei kriegen.“

08/29 II: Julia Römer (10, Voßkamp (8), Golley (4), Hahn (2), Scharla (1).

TV Jahn: Grunow (5), Dalbram (5/5), Schulte-Euler (4/1), Platt, Todte (je 4), Schauenburg (2), Krüsmann, Korbar (je 1).

TVB baut Vorsprung aus

Besser kann ein Debüt nicht laufen: Bei ihrer Premiere im Trikot des Spitzenreiters TV Bruckhausen feierte Elena Schreiner nicht nur einen 24:19 (14:10)-Sieg geegn die DJK Adler Bottrop, sondern die Ex-Osterfelderin steuerte auch noch zwei Treffer bei. Weil Verfolger Rhede fast zeitgleich beim TB Osterfeld unterlag, wuchs Bruckhausens Vorsprung auf vier Zähler an.

Zwar musste das Team des Trainergespanns Sascha Zwanzig-Zeh und Anna Krajnik am Sonntag auf seine Kreisläuferin Julia Upelj verzichten. Diese wurde aber gut von Sabrina Anclin und Martina Schulz vertreten. Im Rückraum überzeugte neben der neunfachen Torschützin Daniela Schneider auch der Neuzugang aus Osterfeld.

Nach der Karnevalspause treffen die „Bruckis“ auf die HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen. Der aktuelle Tabellendritte fügte den TVB-Damen im Hinspiel den bisher einzigen Punktverlust zu.

TVB: Pfeiffer (1), Schreiber-Tiedtke (4), Celik (1), Plett (4), Schulz (3/1), Schneider (9/1), Schreiner (2)

Etwas überraschend konnte der MTV Rheinwacht nach dem Vergleich mit dem Tabellendritten jubeln. Die Dinslakenerinnen setzten sich nämlich beim starken Aufsteiger HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen mit 23:17 (10:12) durch.

Die Mannschaft von Angela Maas kam nach bereits recht ordentlicher erster Hälfte stark aus der Kabine zurück und setzte sich auch dank einer glänzend aufgelegten Angelina Kirstein ab. Im Tor überzeugte einmal mehr Sema Seyhan. Im Abstiegskampf hat Rheinwacht nun wieder etwas Luft.

MTV: Kirstein (11/1), Basfeld, Belusic (je 3), Barton, Schmidtke (je 2), Thiele, Kurz (je 1).