Grunwald jubelt: „Ein Wahnsinns-Spiel!“

Iris Hermann und ihre Kolleginnen hatten keine Mühe.
Iris Hermann und ihre Kolleginnen hatten keine Mühe.
Foto: Lars Fröhlich
Was wir bereits wissen
Dinslaken/Voerde/Hünxe. MTV stößt mit einem 9:4-Sieg über den Bezirksklasse-Spitzenreiter Hamborn II die Tür zum direkten Aufstieg auf. Damenmannschaften des TV Voerde feiern souveräne Siege

Marion Schmidt hatte sich eigentlich auf ihren Einsatz in der ersten Mannschaft gefreut, doch die Voerderin brauchte den Tischtennisschläger gar nicht auspacken. Beim stark ersatzgeschwächten Oberliga-Letzten SC Bayer 05 Uerdingen entführte der TV Voerde einen nie gefährdeten 8:0-Sieg. Zwei Punkte gingen dabei kampflos an die Gäste.

Der erste Rückrunden-Sieg war von Beginn an kein Problem gegen das punktlose Schlusslicht. König/Herrmann punkteten souverän im Doppel, Urban (2), König (2) und Herrmann ließen weitere Zähler folgen.

Die Karnevalspause kommt den Voerdern gerade recht. Nachdem Thorsten Schmidt und Jan-Robin Rybienski bereits verletzt ausfielen, musste auch Ralf Merk im Lazarett Platz nehmen. Mit drei Ersatzspielern hatte der TV Voerde gegen den Aufstiegskandidaten Nummer zwei SC Buschhausen II keine Chance und verlor 1:9. Thomas Hasenwinkel holte in Oberhausen den Ehrenpunkt.

Nach dem deutlichen Sieg in der Vorwoche gegen die Drittvertretung von Tusem Essen ließ die SGP Oberlohberg auch der „Zweiten“ keine Chance. Die Gäste konnten zwar nach der 7:0-Führung noch einmal verkürzen, der 9:3-Sieg geriet aber nicht mehr in Gefahr. Thomas Zak/Heni, Tiedmann/Durczak, Bönig/Bernd Zak, Tiedmann, Thomas Zak (2), Durczak (2) und Bernd Zak punkteten und bleiben auf Aufstiegskurs.

Im Derby gegen die Sportfreunde Walsum 09 sah Schlusslicht Glückauf Möllen nicht viel Land. Bei der 1:9-Klatsche hielten die Hausherren lediglich in den Doppeln gut mit. Bernd Maniezki/Patrick Siever punkteten, das Doppel Kai Baumgartner/Mangelmann verpasste im fünften Satz den Sieg.

Das Mittelfeld in der Bezirksliga ist dicht beieinander. Umso erstaunlicher war der deutliche 8:1-Heimsieg der Voerder Damenreserve gegen den SV Walbeck V. Damit hat der TV Voerde sogar die Chance, Platz drei zu erreichen. Unter den Augen der grippekranken Sandra Tekolf spielten die Voerderinnen stark auf und konnten nach nur eineinhalb Stunden den Sieg feiern. Rückkehrerin Birgit Werberger und Schwinem sowie Niedzwiedz/Schmidt waren im Doppel, Schmidt (2), Niedzwiedz (2) und Schwinem (2) im Einzel erfolgreich.

Mit Spannung erwartete der Tabellenzweite MTV Rheinwacht Dinslaken den Kräftevergleich mit Spitzenreiter TTV Hamborn II. Doch in den Doppeln gerieten die Hausherren mit 0:3 in Rückstand. Die Köpfe gingen trotzdem nicht runter. Ganz im Gegenteil: Der MTV drehte in den Einzeln richtig auf und fuhr einen 9:4-Sieg ein. Symbolisch dafür war das Spiel von Stephan Hinzke gegen den Ex-Dinslakener Ralf Lehmann. Hinzke (2) lag im dritten Satz mit 8:10 hinten und schaffte tatsächlich die Wende. Grunwald (2), Hülskamp (2), Eisfelder, Grisari und van Staa waren ebenfalls erfolgreich. „Ein Wahnsinns-Spiel!“, jubelte hinterher MTV-Pressewart Johannes Grunwald. Durch die Revanche für die 6:9-Hinspielpleite können die Dinslakener aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen, ohne in die Relegation gehen zu müssen.

Die Reserve des TV Voerde hatte durch das Unentschieden vor zwei Wochen gegen Hamborn den Dinslakenern Schützenhilfe geleistet. Gegen den Tabellennachbarn Meidericher TTC 47 II knüpften die Voerder an diese Leistung an und trumpften mit einem 9:4-Erfolg auf. Meiderich reiste mit drei Ersatzspielern an, die Voerder waren aber auch so gut drauf. Allen voran Tobias Hofrichter (2), der fehlerlos blieb. Im Doppel punkteten Hofrichter mit Meyer sowie Achten/Gerau, Tekolf/Wensing. Danach waren Meyer, Achten, Tekolf und Wensing siegreich.

Auf Platz drei wartet derzeit der TV Bruckhausen auf. Der Favoritenrolle konnte der TVB gegen die abstiegsbedrohte „Dritte“ des TTV Hamborn aber nicht gerecht werden. Trotz einer 7:4-Führung teilten sich die Bruckhausener am Ende mit den Gästen die Punkte. Beim 8:8-Remis sorgten Frank Schupp und Michael Kucharski für sechs Punkte. Doppelt im Doppel und je zweimal im Einzel war das obere Paarkreuz erfolgreich. Rogon und das Doppel Rogon/Klott trugen sich ebenfalls in die Liste der Sieger ein.