Gegen Kellerkind Alstaden muss GA Möllen nachlegen

Matthias Mölleken hat’s voll erwischt: Der Möllener laboriert immer noch an einer Erkältung.
Matthias Mölleken hat’s voll erwischt: Der Möllener laboriert immer noch an einer Erkältung.
Foto: WAZ FotoPool
Dinslaken. Sonst wäre der „Kraftakt“ in Vierlinden nichts wert, sagt Bezirksliga-Trainer Drotboom. SGP Oberlohberg empfängt Rheinland Hamborn.

Begeisterung brach sich auch am Freitag bei GA-Trainer Thomas Drotboom Bahn: „Das war wirklich eine geile Leistung gegen Vierlinden!“ Trotz 1:3-Rückstand holte der abstiegsbedrohte Fußball-Bezirksligist einen Punkt. Zeitgleich schlug Klosterhardts Reserve das abgeschlagene Kellerkind Schwarz-Weiß Alstaden, so dass der Abstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz sogar größer wurde. Im Heimspiel ist deshalb die Marschroute für die Möllener gegen die Alstadener Gäste klar: „Wenn wir Sonntag nicht nachlegen, dann hat der Kraftakt nichts gebracht.“

Im 3:3 sah Drotboom nicht nur seine richtige Einwechslung des späteren Torschützen Michael Wiedemann, sondern auch den Lohn für die Leistung im Training. Die Mannschaft würde derzeit voll mitziehen: „Die Jungs reißen sich alle am Riemen.“ Den Beleg dafür kann man in Tobias Tönges sehen, der zwei Treffer beisteuerte. „Da sieht man mal, wie wertvoll Tobi ist“, sagt Drotboom. Der junge Mittelfeldspieler fiel in der Hinrunde in zehn Spielen aus. Am Sonntag ist der Einsatz des erkälteten Matthias Mölleken unklar.

Mit einem Sieg kann Möllen zwar nicht den Sprung schaffen, aber effektiv hätte Möllen dann in den ersten beiden Spieltagen einen Zähler auf Klosterhardt aufgeholt. Vorausgesetzt, die Arminia-Reserve verliert bei TuRa 88.

Gegen Rot-Weiß Mülheim hatte die SGP Oberlohberg eigentlich das Hinspiel gut zu machen. Der Rückrundenstart lief anders als erhofft. Das 1:2 warf die SGP in der Tabelle tiefer in den Keller. Am Sonntag (15 Uhr) kommt Rheinland Hamborn. Chancenlos sind die Oberlohberger nicht, denn gerade gegen die Meisterschaftskandidaten hatte Matyjaszeks Elf die richtige Einstellung.

„Wir müssen an Spiele wie das gegen Genc Osman denken“, appelliert Andreas Matyjaszek. Damals schlug die SGP zu Hause nicht nur die Duisburger, sondern auch den späteren Meister VfL Repelen.

Rheinland Hamborn ist nach dem 2:1 im Stadtderby gegen Hamborn 07 in einem Stimmungshoch, hat als Tabellendritter noch Chancen auf die Meisterschaft. „Ein Hammer-Gegner“, findet „Schuppi“, „das ist schon eine starke Truppe“. Im Hinspiel konnten die Oberlohberger trotzdem mithalten. Erst ein verschossener Elfmeter zementierte die 0:2-Niederlage. Bei der Neuauflage wird der zuletzt verletzte Karsten Neumann dabei sein.