Für Osthoff war ein Test kaum möglich

Einige kurzfristige Ausfälle hatte Fußball-Bezirksligist Glückauf Möllen vor dem Test beim OSV Meerbusch zu beklagen. Mit nur zwölf Akteuren fuhr die Mannschaft von Thomas Drotboom zum spielstarken A-Ligisten und konnte auch auf Grund der personellen Situation mit dem 1:1 (1:1) leben. Tobias Tönges hatte die Möllener in Führung gebracht. „Es war eine etwas bessere Trainingseinheit. Wir haben uns bewegt“, stellte Co-Trainer Dany Hodak hinterher fest.

Am Donnerstag (20 Uhr) wollen die Möllener in einem weiteren Test beim TV Jahn Hiesfeld II nominell wieder besser aufgestellt sein.

Ähnliche Personalsorgen hatte auch Markus Osthoff. Der Trainer des SV Spellen musste sein Bezirksliga-Team beim A-Ligisten GSV Geldern sogar mit Spielern aus der Reserve auffüllen, um überhaupt antreten zu können. Die 1:2 (0:1)-Niederlage nahm Osthoff dann angesichts der Umstände auch nicht allzu tragisch.

Der eigentliche Sinn eines Vorbereitungsspiels war für den SVS-Coach aber kaum noch gegeben: „Es ist ja kein richtiger Test mehr, wenn du gar nicht mit deiner eigentlichen Formation testen kannst.“ Sebastian Göhl erzielte auf dem bestens bespielbaren Kunstrasen der schmucken Gelderner Anlage den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer für die Spellener Gäste.

Die Vorbereitungspartie des B-Ligisten TuS Drevenack bei Wacker Walsum wurde zur Pause beim Stand von 1:0 für Walsum abgebrochen, weil Unbekannte die Kabine der Gäste aufgebrochen hatten. Mobiltelefone und Portemonnaies wurden entwendet.