Für Gombarek ist die Zeit abgelaufen

Für Fabian Gombarek (r.) ist die Zeit in Hiesfeld abgelaufen.
Für Fabian Gombarek (r.) ist die Zeit in Hiesfeld abgelaufen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld verlor zum Abschluss bei der U 23 des MSV Duisburg 1:4 (0:1). Fabian Gombarek muss gehen.

Die Gegenwart war gerade abgepfiffen, da ging es schon um die Zukunft. Es war Samstagnachmittag kurz vor 17 Uhr auf dem Rasenplatz an der Westender Straße in Meiderich, die Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld hatten die letzte Partie der Saison bei der U 23 des MSV Duisburg mit 1:4 (0:1) verloren, und Hiesfelds Manager Harald Plank plauderte am Spielfeldrand mit einem Sieger. „Hast gut gespielt“, lobte er MSV-Kapitän Maik Goralski. Das Kompliment fiel Plank leicht: Goralski tauscht in knapp dreieinhalb Wochen die Vereinsfarben von blau-weiß in lila-weiß, er soll künftig die „Veilchen“ verstärken, sein Wechsel ist bereits seit Wochen fix. Bei der Trikotnummer muss sich der lange Innenverteidiger, der diesmal im Angriff der Duisburger auflief, nicht umgewöhnen – in Hiesfeld bekommt er wie beim MSV die „5“.

Die Ziffer war bisher für Thomas Pütters reserviert, der aber in der gesamten Saison nur zu einem Kurzeinsatz kam und den Verein verlässt. Einen Tag nach dem Spiel kam ein weiterer Abgang hinzu: Trainer Jörg Vollack teilte Fabian Gombarek mit, dass er nicht mehr mit ihm plant. Gombarek ist nach Joel Schoof und Pascal Spors der dritte Spieler, den der Coach trotz bestehenden Vertrags ausgemustert hat. Das Können sprach Vollack dem Mittelfeldspieler nie ab, die Eskapaden abseits des Spielfelds wurden ihm während der Spielzeit aber zuviel.

Lediglich Marco Horstkamp, Lukas Kratzer und Torwart Kevin Hillebrand standen in Meiderich als Ersatzspieler parat, so kam zum Anpfiff eine Notbesetzung zusammen. Flügelstürmer Pascal Spors musste als rechter Verteidiger ran, Kevin Kolberg rückte auf die linke Abwehrseite und innen versuchten Damiano Schirru und Yannic Melis vor Sebastian Wickl für defensive Ordnung zu sorgen.

Eine gute halbe Stunde hielt das Gefüge auch recht dicht, in der Anfangsphase besaßen die Gäste vorne zudem sogar die besseren Chancen zur Führung. Doch Danny Rankl vergab frei vor dem Tor (11.), Fabian Gombarek zielte mit einem Freistoß knapp vorbei (19.) und kurz darauf ließ Ekin Yolasan eine gute Gelegenheit aus. Mit seiner ersten auffälligen Aktion bereitete Goralski, der vor dem Anpfiff für sein 100. Spiel in der MSV-Reserve geehrt wurde, jedoch per Kopf die Führung für sein altes gegen sein neues Team vor, Ismail Öztürk vollendete mit einem Heber über Sebastian Wickl zum 1:0 (34.).

Mit dem Gegentreffer ging bei Hiesfeld die Grundordnung verloren, ein Fehlstart nach der Pause mit Kenan Dünnwalds Schuss aus 25 Metern unter die Latte (47.) und dem vorentscheidenden 3:0 durch einen Kopfball des Hiesfelder Torjägers Danny Rankl ins eigene Netz (50.) tat ein Übriges. Der eingewechselte Lukas Kratzer verkürzte auf 1:3 (62.), doch Öztürk stellte kurz vor Schluss den alten Abstand her (86.). Damit war die Saison für Hiesfeld als Tabellensiebter beendet, das Verletzungspech aber nicht: Damiano Schirru zog sich im Spiel einen Bänderriss im Sprunggelenk zu, und Neuzugang Christian Biegierz (Sterkrade-Nord) hat sich vor wenigen Tagen den Mittelfuß gebrochen.