Flaggschiff stand auf dem Podium

Der K4 des Kanuclubs Friedrichsfeld mit Robin Nigbur, Florian und Daniel Wölke sowie Lutz Liwowski, früherer Weltmeister im Einer-Kajak, hat bei den Westdeutschen Meisterschaften in Duisburg-Wedau über 1000 Meter den dritten Platz in der Herren-Leistungsklasse belegt. Über 200 Meter wurden die Wölke-Brüder mit Chris und Robin Nigbur Vierter.

Einen Tag später landeten Florian und Daniel Wölke im K2 über 5000 Meter auf dem dritten Rang. Bei den Masters erkämpfte sich Liwowski trotz Erkältung im K1 den zweiten Rang über 5000 Meter. Marcel Twardowski wurde im K2 mit einem Oberhausener Dritter über 5000 Meter. Die Brüder Jonas und Till Sütel ließen mit dem fünften Rang im K2 der männlichen Jugend über 5000 Meter aufhorchen.

Die Schülerspiele mit den Disziplinen 1500 Meter Paddeln, 2000 Meter Laufen, Parcours-Paddeln und 100 Meter Sprint-Paddeln mussten diesmal an einem Tag absolviert werden. Lotte Liwowski siegte hier in der Altersklasse 8, ihre Schwester Liv-Grete belegte in der AK 10 den neunten Platz. Für Linn Sütel lag in der AK 11 durchaus in Reichweite, doch nach etwas Pech musste sich die Friedrichsfelderin mit Rang drei zufrieden geben. Emmelie Kaminski wurde in diesem Feld Zwölfte.

Bei den männlichen Schülern wurden folgende Plätze erreicht: 9. Paul Höfer (AK 9); 5. Jona Höing, 12. Nick Haibach, 19. Nils Fuchs, 24. Joris Thijsseling (alle AK 10); 4. Lutz Cappell, 16. Mathis Stauvermann (beide AK 11).