Exoten kamen aus den Emiraten

Julia Wehner vom RFV Bruckhausen auf Fidibus.
Julia Wehner vom RFV Bruckhausen auf Fidibus.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Am Wochenende versammelten sich rund 1100 Reiter in der Nähe des Rotbachsees, um am Sommerturnier des Reit- und Fahrvereins Hiesfeld teilzunehmen.

Es muss nicht immer Aachen sein, wenn man den Pferdesport einmal hautnah erleben möchte. Am Wochenende versammelten sich rund 1100 Reiter in der Nähe des Rotbachsees, um am Sommerturnier des Reit- und Fahrvereins Hiesfeld teilzunehmen.

„Was das Wetter anging, haben wir dieses Jahr den Papst bis jetzt in der Tasche gehabt“, sagte Turnierleiter André Kolmann glücklich. Zwischen 3000 und 5000 Besuchern lockt das Turnier jährlich auf das Vereinsgelände. „Unser Sommerturnier ist vor allem für die Reiterinnen und Reiter interessant, die höhere Prüfungen in Dressur und Springreiten absolvieren können“, erklärte Pressewartin Antje Hülsemann. Insgesamt wurden im Bereich Dressur und Springreiten 29 Prüfungen angeboten, die vor allem in mittleren und hohen Schwierigkeitsgraden absolviert werden mussten.

Die Top 20 der Dressurreiter

So war es kein Wunder, dass auch einige Spitzensportler zugegen waren. Wie etwa Heiner Schiergen, der amtierende Deutsche Meister der Berufsreiter im Dressurreiten. Auch der niederländische Springreiter Paul van Wylick versuchte sich an der schwierigsten Springprüfung des Turniers. Aber auch Eigengewächs und Rheinischer Vizemeister der jungen Reiter Tom Sanders zeigte sich vor heimischem Publikum. „Man kann schon sagen, dass sich das Turnier in den letzten Jahren so entwickelt hat, dass sich jetzt die Top 20 der Dressurreiter in Deutschland hier anmelden“, meint Kolmann. Auch ein paar Exoten waren in diesem Jahr mit dabei: Zum Dressurreiten waren Pferde aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gekommen.

Neben den Standard-Prüfungen waren auch zwei Cups in den Turnierplan mit eingeflochten worden. Seit fünf Jahren mit dabei ist der FAB-Cup. Bei diesem Cup konnten sich die Teilnehmer in den Klassen mittelschweres und schweres Springen in diesem Jahr für den ersten Großen FAB-Amateur-Cup qualifizieren.

Erstmalig in Hiesfeld mit dabei war die Qualifikation zum Havens Junior Cup. Hier mussten die bis zu 21-jährigen Reiter Prüfungen in Dressur oder Springen auf mittelschwerem Niveau bewältigen, wofür sie mit Punkten belohnt wurden. Die besten Teilnehmer treffen sich in Nettetal zum Finale.

Siege für Sanders und Holsemann

Eine Platzierung, über die sich der gastgebende Reit- und Fahrverein sehr freute, war das Ergebnis von Isabell Spevacek. Spevacek holte beim Springen den dritten Platz. Auch Vivien Sanders konnte beim vereinseigenen Turnier überzeugen: Sie sicherte sich den ersten Platz in in der Springprüfung. Beim Springen mit jungen Pferden holte Hanna Hülsemann für den Verein bei der Springpferdeprüfung Klasse A den ersten Platz.

„Wir sind ein eingespieltes Team, jeder weiß, was er bei der Planung und Umsetzung zu tun hat“, beschreibt Hülsemann die Organisation des Tuniers. Rund 100 ehrenamtliche Helfer waren auch in diesem Jahr wieder zur Stelle.