Ein Spielplan nach Wunsch

Verärgert über die Stadtverwaltung: Manager Harald Plank (l.) und Trainer Jörg Vollack.
Verärgert über die Stadtverwaltung: Manager Harald Plank (l.) und Trainer Jörg Vollack.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld eröffnet die neue Saison mit einem Heimspiel gegen den KFC Uerdingen.

Dinslaken..  Vor der Erstellung des Spielplans für die Fußball-Oberliga dürfen die Vereine bei Staffelleiter Clemens Lüning Wünsche äußern. Manager Harald Plank übermittelte für den TV Jahn Hiesfeld derer zwei – ein Heimspiel am ersten, ein Heimspiel am letzten Spieltag der Saison 2015/16 wollten die „Veilchen“ gerne. Am Mittwoch veröffentlichte der Fußball-Verband Niederrhein den Spielplan. Und was dabei heraus kam, hat es in sich: Der TV Jahn eröffnet die Saison zu Hause gegen Regionalliga-Absteiger KFC Uerdingen. Und auch die 34. Partie bestreitet Hiesfeld am ersten Juni-Wochenende kommenden Jahres wie erhofft auf eigener Anlage, dann kommt der 1. FC Bocholt.

Laut Rahmenterminplan ist der erste Spieltag für Sonntag, 16. August, angesetzt. Möglich ist aber auch ein Frühstart: „Vielleicht kommen wir mit den Uerdingern überein, dass wir am Freitagabend oder Samstagnachmittag spielen“, hält Manager Plank ein echtes „Eröffnungsspiel“ für die Oberliga-Saison für möglich. Weil am gleichen Wochenende die Bundesliga ebenfalls in die Saison startet, müsste die Anstoßzeit aber entsprechend früh angesetzt werden, um nicht mit den TV-Übertragungen der Profis zu kollidieren – am 14. August bestreitet der Deutsche Meister Bayern München um 20.30 Uhr sein Eröffnungs-Spiel gegen den Hamburger SV und am Samstag ist ab 15.30 Uhr Bundesliga-Zeit. „Vielleicht könnten wir am Freitag um 18.30 Uhr oder Samstag um 14 Uhr spielen“, überlegt Plank.

Bechem United kommt nicht

Zukunftsmusik. Fest steht, dass die Hiesfelder auswärts als erstes bei der U 23 des MSV Duisburg antreten müssen, dann folgt das erste Mittwoch-Spiel der Saison gegen Aufsteiger Spvg Schonnebeck und der Gastauftritt beim Neuling TSV Meerbusch, ehe die U 23 von Rot-Weiß Oberhausen an den Rotbachsee kommt. „Das nennt man mal ein ordentliches Programm“, pustet Jahn-Trainer Jörg Vollack erstmal durch angesichts der Duelle mit Uerdingen und zwei erwartet spielstarken U 23-Teams. Und die ehemaligen Landesligisten sind kurz nach dem Sprung nach oben in deren Anfangseuphorie auch nicht zu unterschätzen. Dass zum Abschluss der Spielzeit mit dem 1. FC Bocholt auch noch ein Gegner kommt, der sich mit hohem finanziellen Aufwand verstärkt hat und eine Rolle im Kampf um die vorderen Plätze mitspielen will, freut Plank zusätzlich: „Das kann am Ende noch mal ein attraktives Spiel werden.“

Ärger herrscht im Hiesfelder Lager dagegen weiter über die Sperrung des Rasenplatzes im Stadion durch die Dinslakener Stadtverwaltung. Am Mittwochabend musste deshalb schon das geplante Testspiel gegen den Regionalligisten Rot-Weiß Essen ausfallen, gestern sagte auch das Team des Bechem United FC ab, die am nächsten Donnerstag kommen sollten: Auf Kunstrasen wollen die Spieler aus der ghanaischen Premier League ebenso wenig kicken wie RWE. „Mit den Vorgaben der Stadt ist es uns nicht möglich, solch hochklassige Testspiele abzuschließen“, resümiert Harald Plank, „einerseits verpflichtet die Verwaltung uns, für etwaige Schäden am Platz als Verein aufzukommen, andererseits lässt sie uns erst gar nicht die Chance, auf Naturrasen zu spielen“.

Vorbereitung fast nur auswärts

Die Konsequenzen sind fast ausschließlich Auswärtsspiele in der Saisonvorbereitung oder Tests auf Kunstrasen gegen Teams, die sich darauf einlassen. Die sind in den höheren Ligen aber praktisch nicht zu finden. „Ich möchte mal wissen, was passiert, was die Verwaltung macht, wenn sich zum Beispiel Hertha BSC, Schalke 04 oder ein ambitionierter Zweitligist anbieten würde, bei uns zu spielen“, fragt sich der Manager. „Wird dann auch der Platz gesperrt?“