Drotboom: „Nichts ist unmöglich“

Beruflich eingespannt
Beruflich eingespannt
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Dinslaken/Voerde. Zum Rückrunden-Start fährt der Bezirksligist Glückauf Möllen zur DJK Vierlinden. Stürmer Yirtik ist wieder fit. Oberlohbergs Torjäger fällt dagegen länger aus.

Drei Zähler trennen Glückauf Möllen von einem Nicht-Abstiegsplatz. Mit einem Sieg beim Bezirksliga-Sechsten DJK Vierlinden könnten die GA-Fußballer unter den richtigen Umständen die Abstiegszone gleich am ersten Spieltag der Rückrunde verlassen. Doch am Sonntag (15 Uhr) fährt Möllen als Außenseiter zu den „Jugendkraftlern“: „Vorne fahren die schon ein gutes Programm ab“, sagt Trainer Thomas Drotboom.

Gemeint sind damit die Koncic-Brüder, die zusammen für die Hälfe der 52 DJK-Treffer verantwortlich sind. Ahmet Tutals Team muss sich derzeit wenig Sorgen um den Klassenerhalt machen. Verkriechen möchte sich Drotboom deswegen nicht: „Nichts ist unmöglich. Ich fahre dahin, um drei Punkte mitzunehmen.“

Ohnehin verspricht der Coach, alles zu geben, und sieht diese Motivation auch bei seinen Kickern. Die Vorbereitung hätte zwar besser laufen können, das Wetter und die zeitweilige Grippewelle legte manchen Möllener lahm, die Jungs seien aber „heiß“ auf den Rückrunden-Start. Ob Matthias Mölleken nach seiner Erkältung rechtzeitig fit wird, ist noch fraglich. Ertugrul Yirtik hat den Kahnbeinbruch auskuriert und schoss sich im Training auf dem Walsumer Kunstrasenplatz warm. Daneben wird auch Rückkehrer Dominik Lech auflaufen können.

Mit einem ganz wichtigen Spiel beginnt die Rückrunde für die SGP Oberlohberg. Beim punktgleichen Abstiegskonkurrenten Rot-Weiß Mülheim muss das Team von Trainer Andreas Matyjaszek punkten. Allerdings wirft der längere Ausfall von Top-Torjäger Oliver Simic einen Schatten voraus.

Der Oberlohberger Mittelstürmer, der in der Hinrunde zwölfmal netzte, wird die nächsten Wochen auf Montage sein. „Simic ist nicht zu ersetzen“, klagt „Schuppi“. Personell kann Matyjaszek den Leader schon ersetzen. Allrounder Murat Sor, in der Winterpause von Vatangücü Mülheim gekommen, wird den Part im Sturm übernehmen. Mit ihm gewann Matyjaszek auch die Canim-Brüder für den Abstiegskampf. Muhammet, Talha und Abdulhamit (alle TSV Bruckhausen) sollen für den nötigen Druck auf den Außenbahnen sorgen. Die Flanken sollte eigentlich Simic verwerten, doch auf den muss die SGP nun verzichten. Mit der Vorbereitung und den acht Testspielen war der Coach zufrieden, aber jetzt sollen Taten folgen. „Wir müssen Punkte sammeln.“