Drotboom muss nicht viel sagen

Daniel Pietruszka (links) und der SV Glückauf wollen Montag einen Big Point holen.
Daniel Pietruszka (links) und der SV Glückauf wollen Montag einen Big Point holen.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Voerde. Möllen kann beim Mülheimer SV 07 einen großen Schritt machen.

Den Niederrheinpokal haben die Fußballer des SV Glückauf durch den 4:2-Erfolg beim SuS 09 Dinslaken erreicht. Großer Jubel stellte sich bei den Möllenern nach dem Sieg beim Nachbarn aber noch nicht ein. Denn der Bezirksligist hat noch ein weiteres, viel wichtigeres Projekt: In den kommenden Wochen soll endlich der Klassenerhalt unter Dach und Fach gebracht werden. Gelingt der Mannschaft von Thomas Drotboom am Pfingstmontag um 17 Uhr beim Tabellennachbarn Mülheimer SV ein Erfolg, dann hat das Team von der Rahmstraße jedenfalls richtig gute Karten.

„Ein super wichtiges Spiel. Der Blick auf die Tabelle sagt alles. Da muss ich vorher nicht viele Worte verlieren. Die Jungs können sich jetzt belohnen für das, was sie in den letzten Monaten geleistet haben“, sagt Drotboom. Auf dem kleinen Mülheimer Kunstrasen wollen die Möllener kompakt stehen und dann nach Balleroberung mit ihren schnellen Leuten vor dem 07-Tor für Gefahr sorgen. Wie am Mittwoch beim SuS, auch wenn das Glückauf-Abwehrzentrum da nicht immer ganz auf der Höhe war. „So dürfen wir uns in Mülheim nicht anstellen, aber ich bin da zuversichtlich“, so der Coach.

Drotboom kann wohl aus dem Vollen schöpfen. Auch der leicht angeschlagene Mehmet Rustemi dürfte auf die Zähne beißen.