Dietz schenkte Keuten den Rekord

Matthias Graute (rechts) hat hier noch die Nase vorn. Am Ende sollte Thorben Dietz (Start-Nr. 3305) mit einem neuen Rekord ins Ziel einlaufen.
Matthias Graute (rechts) hat hier noch die Nase vorn. Am Ende sollte Thorben Dietz (Start-Nr. 3305) mit einem neuen Rekord ins Ziel einlaufen.
Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Läufer von der LG Dorsten verbesserte den bisherigen Rekord des 10-Kilometer-Laufs um 24 Sekunden. Marc-André Ocklenburg und Matthias Graute kamen nicht hinterher.

Kurz vor dem Startschuss gab Michael Keuten den Läuferinnen und Läufern des Hauptlaufs eine unmissverständliche Botschaft auf den zehn Kilometer langen Weg: „Ich will heute einen neuen Streckenrekord sehen!“ In der ersten Reihe lauerten der dreifache Sieger und bisherige Rekordhalter Marc-André Ocklenburg und Matthias Graute, die heißen Favoriten. Aber das Renne machte jemand, den man nur einmal, im Jahr 2009, auf der Strecke sah: Thorben Dietz von der LG Dorsten. Der 24-Jährige stampfte Ocklenburgs 31:14 Minuten ein und schraubte die neue Bestzeit auf 30:50 Minuten fest. „Unfassbar. Unverhofft kommt oft“, staunte Dietz über den Sensationslauf.

Denn vor einer Woche wusste Dietz noch gar nicht, ob er mitlaufen könne. Allergie-Probleme setzten dem Studenten zu, doch der Arzt gab das Okay. Das Okay für den Rekordversuch. „Wir hatten vorher verabredet, den Streckenrekord anzugehen.“ Sein Trainingspartner Ocklenburg hielt die Bestmarke. „Das hier der Streckenrekord fällt, war klar. 31:00 wollten wir anlaufen.“ Ocklenburg war froh, den Rekord „in der Trainingsgruppe“ zu behalten. Seine 31:19 Minuten reichten „nur“ für Platz drei. „Ich bin mit der Zeit zufrieden, aber wenn man hinter Dietz läuft, kommt man sich so langsam vor.“ Recht früh musste sich der Vorjahressieger von der Spitze verabschieden. Dietz und der dritte Trainingspartner Matthias Graute vom TRC Essen führten das Feld vom Start Weg an. Graute blieb bis zur letzten Runde noch in Dietz’ Nähe und hätte mit 31:10 auch den Streckenrekord geknackt. Wenn da nicht Dietz gewesen wäre.

Trainingseinheit für Dörschel

Als erste Frau erreichte Christl Dörschel von der SG Wenden nach 36:24 Minuten das Ziel. „Schon zwei Mal war ich da, aber immer zweite.“ Diesmal zog Dörschel einsam ihre Runden, die Zweitplatzierte Silke Schäpers (TV Refrath) folgte erst zwei Minuten später. Dörschel nutzte den Lauf zur Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft in Freiburg. Schade, denn bei der Westdeutschen Meisterschaft in Salzkotten brauchte die Halbmarathon-Spezialistin 34:52 Minuten für dieselbe Strecke und hätte damit Lisa Müllers Rekord aus dem Jahre 2009 knacken können.

Keutens Wunsch ging in Erfüllung. Schon vorher stand fest, dass mit den 3381 Anmeldungen auch der bisherige Teilnehmerrekord gekippt war. Der Großteil trat beim 5-Kilometer-Lauf an. Als erster der 852 Gemeldeten bog Alexey Formin (activsportshopmann) nach 16:10 Minuten auf die Zielgerade ein und stieß Armin Geo Beus auf den zweiten Rang. Kevin Kuske vom SuS 09 Dinslaken feierte nach 18:57 Minuten einen tollen elften Platz.

Ein voller Erfolg wurde der 9. City-Lauf für den Behindertensportverein BSS Dinslaken, dessen Sportler beim 5-Kilometer-Walking die ersten drei Plätze belegten. Christoph Fengels (17:42 Minuten) siegte mit großem Abstand vor Gabi Stüker und Reiner Weuster.

Bei den Schülerinnen über 2,5 Kilometer gelang Steffi Ellbracht vom TV Jahn Kapellen vor der OHG-Schülerin Lydia Schröter der Sieg, bei den Jungen Marcel Hausburg (ASV Duisburg).

Die jüngsten, die um 10 Uhr den Anfang machten, mussten sich der 421 Meter-Strecke stellen. Yakup Soyygit von der SGP Oberlohberg und Rike Vahrenhorst bei den Mädchen waren am schnellsten.