Die Trennung ist auch ein Risiko

Am Ende drehte sich beim MTV alles um die Frage, ob es mit Marius Timofte einen wirklichen Neuanfang geben könne. Nach langem Hin und Her entschieden sich die Verantwortlichen um Obmann Heinz Buteweg schweren Herzens dafür, diese Frage mit Nein zu beantworten. Es gibt sicherlich einige gute Gründe für diese Entscheidung. 16 Jahre sind eine lange Zeit, und dass die Rheinwacht-Handballer frischen Wind gut gebrauchen können, wurde nicht erst in der letzten Abstiegssaison deutlich.

Die zurückliegende Misere aber allein mit dem bisherigen Spielertrainer zu verknüpfen, wäre viel zu kurz gegriffen. Der 47-Jährige trug sicher nicht die Verantwortung dafür, dass die Dinslakener nur mit einem sehr kleinen Kader in die Saison gehen konnten und die erhofften Verstärkungen im Sommer ausblieben. Dass der Klassenerhalt in der Oberliga mit dieser Mannschaft kein Zuckerschlecken werden würde, war klar. Eine überraschend starke Hinrunde ließ viele Defizite vorübergehend vergessen. Dass am Ende die panischen Verpflichtungen der beiden Serben Goran Djurovic und Ivan Stajic nichts einbrachten, eher noch für Unruhe sorgten, hatte Timofte auch nicht zu verantworten.

Ein Risiko ist die Trennung vom rumänischen Ex-Nationalspieler auf jeden Fall, weil sich die Mannschaft vorbehaltlos für ihren Coach ausgesprochen hatte. Erst einmal akzeptieren die Akteure die Entscheidung des Vorstandes, aber ein neuer Übungsleiter muss es als Nachfolger nun nicht unbedingt leicht haben.

Definitiv nicht vergessen darf man beim MTV die großen Verdienste, die Marius Timofte in den letzten 16 Jahren um den Verein hatte: Ein tadelloser Sportsmann, der die Dinslakener fast im Alleingang bis in die Regionalliga führte und nicht nur mit seinen Toren und Anspielen, sondern auch mit seiner Zähigkeit beeindruckte. In seiner Zeit in Dinslaken hat der Rumäne nicht mal eine Handvoll Partien verpasst. Timofte lief auf mit Fieber, Bänderrissen, Platzwunden und vielen weiteren Verletzungen. Mehr Einsatz kann ein Handballer kaum zeigen.