Der VfB Lohberg kann sich nur noch selbst stoppen

Der Weg für den Spitzenreiter VfB Lohberg ist geebnet. Die Ernte muss in den kommenden Wochen „nur“ noch eingefahren werden. Selbst gewann der Fußball-A-Ligist bei Viktoria Wehofen mit 5:2 (2:1) und schaute zu, wie die Konkurrenz patzte. Manuel Viltuznik (12.), Danny Knezevic (30.), Bastian Bruß (51.), Said Jungverdorben (84.) und Muhammed Ayaz (90.) sorgten für die Tore des VfB. „Wir sind immer noch nicht durch, aber dieser Spieltag war natürlich ganz nach unserem Geschmack“, erklärte VfB-Trainer Thomas Grefen, der in Wehofen selbst zwischen die Pfosten musste. Sein Stammkeeper Dustin Bednarek konnte aufgrund von Leistenproblemen nicht auflaufen. „Der Sieg war völlig verdient“, so Grefen. Zur kommenden Saison wird Rafael Ernst von Wacker Dinslaken zum VfB wechseln. Auch ein neuer Keeper soll verpflichtet werden.

GWR Meiderich -
RWS Lohberg
2:1 (0:1)

Wer noch an einen RWS-Aufstieg geglaubt hat, dürfte diesen nach der Niederlage in Meiderich abgehakt haben. „Wir haben zu arrogant gespielt. Diese Möchtegern-Arroganz, als ob wir irgendwer besonderes wären, hat uns am Ende die Möglichkeit genommen, näher am VfB dran zu sein“, erklärte RWS-Coach Mahmut Tas enttäuscht. Selcuk Calik (15.) brachte Selimiyespor in Front.


Hamborn 07 III -
SC Wacker Dinslaken
0:7 (0:4)

Was für ein Comeback des SC Wacker und ein Debüt wie im Traum für Trainer Dominic Herzog. Wacker gewann auch in der Höhe verdient, wenn auch durch eine rote Karte für den Hamborner Keeper Marvin Alexi (25.) begünstigt am Holtkamp. „Die Mischung auf dem Platz hat gestimmt, und die Jungs haben wirklich Charakter bewiesen. Das war ein wichtiges Zeichen für die nächsten Aufgaben und dürfte einen Motivationsschub bringen“, freute sich Herzog. Pascal Globisch (25./79.), Dennis Quint (41./45.), Andre Janoczek (43.), Emre Pala (86.) und Nils Zeppenfeld (87.) sorgten für die Tore.

DJK Vierlinden II -
TV Jahn Hiesfeld II
2:3 (0:0)

Die Partie beim ehemaligen Trainer Almir Duric gewann die „Veilchen“-Reserve durch späte Treffer von Danny Scholz (72.) und Lukas Kratzer (82./87.). „Ich hatte da selbst nicht mehr dran geglaubt, dass wir nach einem 0:2 zurückkommen. Respekt an die Truppe“, freute sich Jahn-Übungsleiter Peter Haas.

SuS 09 Dinslaken -
VfvB Ruhrort-Laar
0:2 (0:0)

Den Schwung des Pokalerfolges gegen Oberlohberg konnte der SuS nicht mitnehmen. „Ruhrort war zielstrebiger und meine Jungs mit dem Kopf nicht zu 100 Prozent da“, ägerte sich Trainer Ingo Hermann.