„Der größte Lauf am Niederrhein“

In kanpp zweieinhalb Wochen ist es soweit: Veranstalter, Partner und Sponsoren freuen sich schon auf die Jubiläumsausgabe. Der neue Sparkassenchef Rolf Wagner (Mitte) ist zum ersten Mal dabei, läuft gleich die zehn Kilometer.
In kanpp zweieinhalb Wochen ist es soweit: Veranstalter, Partner und Sponsoren freuen sich schon auf die Jubiläumsausgabe. Der neue Sparkassenchef Rolf Wagner (Mitte) ist zum ersten Mal dabei, läuft gleich die zehn Kilometer.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Auch für die zehnte Auflage des Dinslakener City-Laufes können die Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord vermelden.

Michael Keuten kann sich noch gut an die Zeiten erinnern, als er selbst bei den City-Läufen der Region an den Start ging und sich immer wieder fragte, warum es eine derart stimmungsvolle Sportveranstaltung nicht auch in seiner Stadt geben kann. Mit der Suche nach einer Antwort hielt sich der Vorsitzende von Marathon Dinslaken jedenfalls nicht lange auf. Nachdem Keuten und seine Mitstreiter mit der Sparkasse den richtigen Partner gefunden hatten, ging alles sehr schnell. Dass die Erfolgsgeschichte des Dinslakener City-Laufes am Sonntag, 15. Mai 2015, mit der bereits zehnten Auflage einen weiteren Höhepunkt erreicht, kommt dem Marathon-„Macher“ manchmal doch schon ein wenig unwirklich vor.

Die Zahlen sprechen auch vor der Jubiläumsausgabe wieder für sich. 3260 Meldungen haben die Verantwortlichen bereits entgegen genommen, und in den beiden Läufen über zehn Kilometer sind durchaus noch Kapazitäten vorhanden. Ein neuer Teilnehmerrekord ist damit bereits gesichert. „Wir sind mittlerweile der größte Lauf am Niederrhein. Das ist schon eine tolle Leistung für Dinslaken, die wir da alle zusammen gestemmt haben“, sagt Michael Keuten stolz.

Einen neuen Rekord könnte es auch in sportlicher Hinsicht wieder geben. Nachdem Thorben Dietz aus Dorsten 2014 in 30:50 Minuten eine neue, famose Bestmarke aufstellte, scheint auch die Konkurrenz wieder heiß zu sein. Mit Matthias Graute und Marc-André Ocklenburg haben zwei Essener Top-Läufer bereits gemeldet. Der dreifache Sieger Ocklenburg erkundigte sich beim Veranstalter schon sehr früh nach dem neuen Termin, um sein Trainingslager auf den Kanaren danach auszurichten und somit optimal vorbereitet ins Rennen zu gehen.

Ein spannender Hauptlauf mit Top-Zeiten, der würde Keuten natürlich freuen, wie immer liegt das Hauptaugenmerk aber auf dem Breitensport- und dem Eventcharakter. „Wir haben auch diesmal wieder Starter von drei bis 84 Jahren. So etwas kann doch nur eine Laufveranstaltung bieten“, findet Keuten. Für die passende Stimmung sollen beim Jubiläum nicht nur vier Samba-Bands an der Strecke, sondern auch eine „Cheerleader-Truppe“ sorgen, die Keuten für den Zieleinlauf verpflichten konnte.

Der altbewährte Streckenverlauf der 2,5 Kilometer-Schleife „Rund um die Burg“ wird trotz der aktuellen Arbeiten im Stadtpark nicht abgeändert werden müssen. „Die Stadt hat mir versprochen, dass alles rechtzeitig fertig ist“, rechnet Keuten nicht mit Problemen. Nur der Bambini-Lauf, mit dem die Veranstaltung morgens um 10 Uhr eröffnet wird, kann nicht ganz den gewohnten Verlauf nehmen. Die zehnte Auflage fällt wegen der Umbaumaßnahmen ein wenig kürzer aus als die traditionellen 421 Meter. Für die Organisatoren kein Problem: „Der eine oder andere von den Kleinen ist vielleicht froh, wenn er etwas eher im Ziel ist“, schmunzelt Keuten.