Der Geländetag ist das Herzstück

Michael Jung startet auch in Hünxe.
Michael Jung startet auch in Hünxe.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Am Wochenende richtet der RuF Hünxe sein internationales Vielseitigkeitsturnier mit Rheinischen Meisterschaften und Bundeswettkampf aus.

Hünxe..  Auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Hünxe wird in diesen Tagen kräftig gewerkelt. Die Hindernis- und Geländebauer arbeiten daran, die Geländestrecke optimal herzurichten und die letzten Hindernisse fertig zu stellen: Am Wochenende richten die Hünxer ihr internationales Vielseitigkeitsturnier mit Rheinischen Meisterschaften und Bundeswettkampf aus. Von Freitag bis Sonntag geht es am Sternweg um Zeiten, Punkte und Siege.

Gemeldet haben wie jedes Jahr viele bekannte Starter wie Landestrainer Jarno Debusschere, Olympiasieger Michael Jung, Dirk Schrade und Ingrid Klimke, Frank und Sarah Ostholt und Pia Münker. Die internationalen Reiter stellen ihre jüngeren Pferde vor. Vom Ausrichter gehen voraussichtlich Frauke Rockhoff und Jana Lehmkuhl in der internationalen Ponyvielseitigkeit an den Start.

Neben dem Bundeswettkampf Vielseitigkeit als Höhepunkt stehen Rheinische Meisterschaften, Euro-Sichtung für Junioren/Junge Reiter/Pony, WM-Sichtung für junge Vielseitigkeitspferde, DM-Sichtung der Rheinischen Ponyreiter und Jungpferdeprüfungen mit Qualifikation zum Bundeschampionat auf dem Programm.

Mit der Prüfungspalette werden nicht nur die national und international hochkarätigen Reiter angesprochen, sondern auch der Nachwuchs findet mit einer Vielseitigkeits-Prüfung Klasse A seinen Platz auf dem Turnier. Vor dem Hintergrund erwarten die Verantwortlichen um den Vorsitzenden Dieter Heisterkamp in diesem Jahr hohe Teilnehmerzahlen aus dem In- und Ausland, wenn unter den Augen von Landes- und Bundestrainern um Meisterehren geritten wird.

Mindestens 120 Sprünge

Das Turnier beginnt am Freitag mit den Dressuren der Internationalen Prüfungen. Das Herzstück des Vielseitigkeitsturniers ist traditionell der Geländetag am Samstag. Bei jedem Wetter lädt ein weitläufiges Gelände auf dem Gutshof Glückauf Jung und Alt ein, sich zu Fuß auf den Weg zu machen, um Spitzensport auf der Geländestrecke zu erleben. Dabei werden die Hindernisse am Wasser ein Hauptanziehungspunkt sein. Mindestens 120 Sprünge werden für die Buschreiter auf verschiedenen Geländestrecken platziert. Aufgrund höherer Sicherheitsanforderungen werden in der Vorbereitungsphase in enger Zusammenarbeit mit dem Parcourschef Karl-Heinz Nothofer alte Geländesprünge geändert und neue Hindernisse nach dem „MIM-System“ gebaut, um ein Höchstmaß an Sicherheit für Pferd und Reiter zu gewährleisten.

Die letzten Entscheidungen fallen am Sonntag im Springparcours. Da wird es zum Abschluss noch einmal spannend, bevor am Nachmittag die Siegerschleifen und Schärpen vergeben werden. An allen Turniertagen ist der Eintritt frei.