De Groodt rettet 08/29 den Dreier

Daniel Hinnemann geht im Sommer nach Hiesfeld.
Daniel Hinnemann geht im Sommer nach Hiesfeld.
Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Voerde. Überragende Torhüterleistung beim 1:0-Erfolg des Friedrichsfelder Fußball-Bezirksligisten in Winnekendonk. Mielke trifft in der Schlussphase. Daniel Hinnemann wechselt im Sommer zum TV Jahn Hiesfeld.

Die SV 08/29 Friedrichsfeld hat vorerst wieder die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga übernommen. Während die Nachholpartie des Kontrahenten SV Hönnepel-Niedermörmter gegen den SV Spellen erneut den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer fiel und nicht stattfinden konnte, fuhren die Friedrichsfelder mit dem 1:0 (0:0) beim SV Winnekendonk drei Zähler ein.

Die waren gestern Abend allerdings richtig hart erkämpft. Beim einsatzfreudigen Aufsteiger, der aus den letzten drei Begegnungen sieben Punkte geholt hatte, konnten sich die Gäste vor allem bei ihrem Torhüter dafür bedanken, dass am Ende gejubelt werden durfte. „Christian de Groodt war überragend“, befand 08/29-Coach Mark Lanfermann. Der Keeper entschärfte nicht nur in der 20. Minute einen berechtigten Foulelfmeter, sondern war auch sonst immer wieder Herr der Lage.

Vor dem Wechsel lief bei den Friedrichsfeldern im Spiel nach vorne kaum etwas zusammen. Nach der Pause wurde es zwar etwas besser. Der Lohn für die Bemühungen ließ aber noch auf sich warten. Erst nachdem die Gäste durch die gelb-rote Karte gegen Eray Tuncel in Unterzahl geraten waren (75.), fiel der Siegtreffer für den Favoriten: Denis Mühleweg setzte sich auf Außen schön durch und bediente Dennis Mielke, der aus zentraler Position einschob (80.). „Wir haben sicher nicht überzeugt, aber die Punkte sind ganz wichtig, und das war hier auch keine leichte Aufgabe“, resümierte Lanfermann hinterher erleichtert.

Im Probetraining überzeugt

Daniel Hinnemann wird die „Vereinigten“ nach dieser Saison verlassen. Der schnelle Angreifer hat beim Oberligisten TV Jahn Hiesfeld einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieben. „Ich gehe natürlich auch mit einem weinenden Auge, denn ich habe viele Freunde in Friedrichsfeld, aber Hiesfeld bietet einfach ganz andere Möglichkeiten“, sagt der Voerder, der beim SV Schermbeck schon einmal in der Oberliga Westfalen anheuerte, aber aus beruflichen Gründen schnell an den Tannenbusch zurückkehrte. „Die berufliche Situation ist mittlerweile eine andere, und nach Hiesfeld fahre ich vielleicht zehn Minuten. Ich bin jetzt 26 Jahre alt. In zwei, drei Jahren brauche ich den Sprung nicht mehr zu versuchen“, findet Hinnemann.

In einem Probetraining konnte der 08/29-Angreifer Hiesfelds Coach Jörg Vollack überzeugen, jetzt hofft er, beim TV Jahn die Gelegenheit, höherklassig zu spielen, auch nutzen zu können: „Zu verlieren habe ich ja nichts.“ Erst einmal habe aber natürlich die restliche Saison bei den Friedrichsfeldern allerhöchste Priorität: „Es wäre natürlich ein Traum, wenn ich mich mit dem Landesliga-Aufstieg verabschieden könnte. Dafür werden wir alles tun“, verspricht Hinnemann.