Das Hiesfelder Lazarett wird größer

An kurzfristige Änderungen hat sich Manager Harald Plank im Trainingslager des Fußball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld bereits gewöhnt. Seit der Ankunft am Sonntagabend organisiert er am Telefon Gegner für Testspiele und reagiert auf witterungsbedingte Zwänge zum Umplanen. Am Mittwoch ging es um die Beschäftigung der Kicker für den heutigen Tag: Eigentlich sollten die „Veilchen“ gegen den Bayernligisten Spvgg Ansbach kicken, dann ergaben sich mit dem rumänischen Erstligisten Universitatea Craiova und Silkeborg IF aus Dänemark weitere Alternativen, doch beide sagten später wieder ab. Nun soll am Freitag um 11 Uhr gegen Aufbau Boizenburg gespielt werden.


Der Gegner im dritten Testspiel der Woche heißt am Samstag wie berichtet Rubin Kazan, allerdings bekommen es die Hiesfelder dann nicht mit der ersten Mannschaft zu tun, sondern mit der U 23, die in der zweiten russischen Liga kickt.


Die Zahl der lädierten Spieler in Lara erhöht sich nahezu täglich. Gestern mussten neben Pascal Spors und Thomas Pütters auch die am Oberschenkel verletzten Oliver Rademacher und Yannic Melis auf das Mannschaftstraining verzichten und machten vormittags ihre Übungen im Fitnessraum. Am Nachmittag fuhr das Team geschlossen mit dem Bus zum Basar nach Antalya.


Das Toreschießen erledigten Tughan Sak und Adam Antoniou für die Alten Herren des TV Jahn. Beim 10:3 (5:1)-Erfolg der Hiesfelder „Oldie“-Fußballer beim SV Spellen erzielten beide jeweils fünf Tore. Aber auch der Rest der „Veilchen“-Elf machte am Groelberg einen richtig guten Job. Der Gastgeber hatte zwar die erste Chance des Spiels, den Torreigen eröffnete aber Jahn in Person von Sak. Nach der zwischenzeitlichen 7:1-Führung der Hiesfelder traf der SVS doppelt, aber die glänzend aufgelegten Jahn-Stürmer bauten die Führung noch einmal aus.


Im Rahmen einer Veranstaltung der Hiesfelder Hockey-Abteilung wurden jetzt drei Talente geehrt, die beim TV Jahn mit dem Hockeysport begonnen haben und mittlerweile in der Bundesliga für Aufsehen sorgen. Pia Lhotak und Nathalie Kubalski vom neuen Deutschen Hallenmeister Düsseldorfer HC sowie Maike Schaunig, die mit Uhlenhorst Mülheim im Finale unterlag, freuten sich sehr über die Auszeichnung. Die drei jungen Damen sind dem TV Jahn immer noch eng verbunden und freuten sich sehr über die Ehrung.