Christian Mergner verlässt die „Veilchen“

Christian Mergner spielt in der kommenden Saison nicht mehr für den TV Jahn.
Christian Mergner spielt in der kommenden Saison nicht mehr für den TV Jahn.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Kreisläufer des Hiesfelder Handball-Oberligisten zieht seine Zusage zurück und geht zum Ligakonkurrenten OSC Duisburg.

Als Anfang des Jahres beim Handball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld immer mehr Abgänge bekannt wurden, da wollte Christian Mergner ein Zeichen setzen und gab den „Veilchen“ demonstrativ seine Zusage für die kommende Spielzeit. Jetzt hat sich der Kreisläufer aber doch noch zu einem Wechsel entschlossen. Der Drittliga-Absteiger OSC Löwen Duisburg, in der nächsten Saison Gegner der Hiesfelder in der Oberliga, gab die Verpflichtung des 23-Jährigen bekannt.

„Mir ist diese Entscheidung absolut nicht leicht gefallen, aber ich muss natürlich auch an mich denken. Ich habe lange gewartet, dass vielleicht noch etwas passiert, aber momentan gibt es in Hiesfeld ja immer noch keine konkurrenzfähige Mannschaft, und der OSC braucht auch Planungssicherheit“, sagt Mergner und betont dabei, seine Zusage unter ganz anderen Voraussetzungen gegeben zu haben. Er habe Jahn-Manager Horst Helsper schon vor einiger Zeit mitgeteilt, dass er sich anderweitig umsehe, weil im Mühlendorf momentan einfach die Perspektive fehle.

Helsper ist „stinksauer“

Helsper zeigt trotzdem nur wenig Verständnis: „Wir sind stinksauer. Eine Zusage ist eine Zusage, egal ob der OSC anklopft oder Real Madrid“, sagt der Manager, der seit Wochen fieberhaft auf der Suche nach Verstärkungen für die „Veilchen“ ist. Auch einen Trainer können die Hiesfelder bislang noch nicht präsentieren. Dass sich nun auch noch der fest eingeplante Mergner verabschiedet, ist für den Oberligisten natürlich ein weiterer Schlag ins Kontor und macht es gewiss nicht leichter, Übungsleiter oder Akteure von einem Wechsel ins Mühlendorf zu überzeugen.

Lange Zeit hatten die Hiesfelder ihre Hoffnungen auch in eine zukünftige Spielgemeinschaft mit dem MTV Rheinwacht gesetzt, doch der mittlerweile als Absteiger in die Verbandsliga feststehende Nachbar ließ die Verhandlungen ins Leere laufen und misst sich nun in der nächsten Saison mit der Jahn-Reserve in der Verbandsliga.

Probleme, eine vernünftige Mannschaft aufzustellen, hatte zuletzt auch Mergners neuer Club, doch in den letzten Tagen hat sich beim OSC doch noch einiges getan. Der „Fuchs“ sieht in Rheinhausen nun jedenfalls eine gute Perspektive, sich für die künftige Nordrhein-Liga zu qualifizieren und dabei auch selbst weiter zu entwickeln: „Der OSC hat auch einfach ganz andere Möglichkeiten. Es wird viermal in der Woche trainiert, es gibt ein Trainergespann und Athletiktraining“, sagt Mergner, der auch von seinem neuen Chefcoach Thomas Molsner überzeugt ist: „Von ihm kann ich sicher noch etwas lernen.“

Mit dem in Hiesfeld vor die Tür gesetzten Kevin Kirchner und Youngster Niklas Weghaus, der ebenfalls zur neuen Saison an der Krefelder Straße anheuert, trifft Mergner beim OSC gleich auf zwei Mannschaftskameraden aus Jahn-Tagen.