Blau-Weißbringt viele Fans mit

Im Hinspiel waren die Oberlohberger an der Tulpenstraße lange ebenbürtig.
Im Hinspiel waren die Oberlohberger an der Tulpenstraße lange ebenbürtig.
Foto: WAZ FotoPool
Dinslaken/Voerde. Oberhausen kann in Oberlohberg aufsteigen. Drotboom immer noch „in tiefer Trauer“.

Für die längst abgestiegene SGP Oberlohberg geht es eigentlich um nichts mehr. Für den Gast dagegen um richtig viel. Die Fußballer von Blau-Weiß Oberhausen können am Sonntag um 15 Uhr bei den „Dörflern“ mit einem Zähler die Bezirksliga-Meisterschaft perfekt machen. Dementsprechend wird an der Gärtnerstraße mit großem Andrang aus der Nachbarstadt gerechnet. „Das wird ein super Spiel“, freut sich SGP-Coach Andreas Matyjaszek auf den Saisonabschluss.

Aus eigener Erfahrung weiß „Schuppi“ dass Teams, die sich in der Oberhausener Matchball-Situation befinden, auch schon mal „die Buxe voll“ haben können. Deshalb rechnet sich der Trainer durchaus etwas aus gegen den Ligaprimus, zumal Oberlohberg beim 1:3 im Hinspiel lange Zeit vollkommen gleichwertig agierte. „Wir wollen noch einmal ein bisschen ‘was zeigen“, sagt Matyjaszek.

Beim Spiel am Sonntag bei Vatangücü Mülheim wollte der SV Glückauf eigentlich den Klassenerhalt endgültig perfekt machen. Doch nach dem 2:3 gegen Klosterhardt sind die Möllener gar nicht mehr zu retten. Die Partie beim Schlusslicht ist bedeutungslos geworden. Der scheidende Coach Thomas Drotboom hat die Geschehnisse vom letzten Sonntag, als sein Team in den allerletzten Minuten eine 2:1-Führung noch völlig verspielte, bisher nicht verarbeitet: „Ich bin immer noch in tiefer Trauer. Das hätte nicht sein dürfen“, zeigt sich „Drötti“ schwer enttäuscht. Gestern Abend kamen die Glückauf-Kicker bereits zum Abschlussgrillen zusammen. Auch der neue Übungsleiter Frank Saborowski schaute vorbei.