Blamage in Biemenhorst

Mark Lanfermann war richtig bedient: „Es ist einfach zum Kotzen. Erst verspielen wir die Meisterschaft leichtfertig und dann lassen wir auch noch solch eine Chance liegen“, ärgerte sich der Trainer der SV 08/29 Friedrichsfeld nach der 0:1 (0:1)-Schlappe seines Fußball-Bezirksligisten in der vierten und letzten Runde des Kreispokals beim SV Biemenhorst – gleichbedeutend mit der verpassten Qualifikation für den Niederrheinpokal in der kommenden Saison.

„Wir sind einfach in den entscheidenden Spielen nicht präsent genug, zeigen uns nicht als Mannschaft“, musste der Übungsleiter der „Vereinigten“ nach der Partie beim A-Ligisten erkennen. Dass es personell gestern Abend nicht zum Besten um sein Team bestellt war , weil kurzfristig noch einige Akteure absagen mussten, wollte Lanfermann nicht als Ausrede gelten lassen. Es habe immer noch eine „sehr ordentliche Mannschaft“ auf dem Platz gestanden.

Die Begegnung im Bocholter Süden begann denkbar schlecht für den Favoriten. Der kampfstarke Gastgeber ging durch Jan-Niklas Frieg schon in der neunten Minute in Führung. Bis zum Wechsel erspielte sich Friedrichsfeld keine einzige Möglichkeit. Erst nach der Pause hätten Serdal Temin und später Christian de Groodt ausgleichen können. Doch den Schuss des etatmäßigen Keepers, den Lanfermann mangels Alternativen auf dem Feld einwechselte, parierte SVB-Torwart Mark Geuting glänzend.

Ideenlose Gäste

„In Sachen Laufbereitschaft und Einsatzwillen hatte der Gegner uns einiges voraus. Die sind richtig marschiert. Uns haben einfach auch die Ideen gefehlt, Biemenhorst hat verdient gewonnen“, resümierte ein enttäuschter Friedrichsfelder Coach.

08/29: Bolz; Mertens, Sürek, Fuchs, Gnielka, Prietzel, Wohlgemuth, Tuncel, Hinnemann, Giesen, Temin (60. de Groodt).