Bengü kann 08/29 helfen

Mark Lanfermann gehen langsam die Testspiele aus.
Mark Lanfermann gehen langsam die Testspiele aus.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Voerde. Trainer Mark Lanfermann freut sich auf den „gefühlten Neuzugang“. Test fiel aus.

So langsam wird es eng. Ihr zweites Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde wollten die Kicker der SV 08/29 Friedrichsfeld am Mittwochabend gegen den SV Genc Osman Duisburg bestreiten, doch im Laufe des Tages kam die Absage. Die Sportschule Wedau, wo die Partie der beiden ambitionierten Bezirksligisten stattfinden sollte, hatte nämlich ihre Kunstrasenplätze gesperrt. „Das ist natürlich schade für die Jungs. Du trainierst die ganze Zeit nur und freust dich dann richtig auf so ein Spiel“, sagt Trainer Mark Lanfermann, dem nun langsam die Tests auf Wettkampfniveau ausgehen.

Schon am 19. Februar steht mit der Pokalpartie in Emmerich das erste Pflichtspiel für den Bezirksliga-Spitzenreiter auf dem Programm. Vorher sind eigentlich nur noch zwei Freundschaftsspiele angesetzt. Am Samstag um 16 Uhr bei der DJK Vierlinden und am Sonntag, 15. Februar beim Oberligisten SV Sonsbeck. Obwohl beide Gastgeber über einen Kunstrasen verfügen, sind Ausfälle auf Grund der Wetterprognosen aber auch denkbar. Lanfermann sucht nun für die nächste Woche noch einen weiteren Kontrahenten.

Bulut kommt nicht

Immerhin kann sein Team derzeit problemlos trainieren, allerdings fehlen dem Coach immer wieder einige Akteure wegen Studium oder Arbeit. „Die Beteiligung könnte besser sein, aber da können die einzelnen Spieler ja nichts für. Wir sind nun mal Amateure, und den anderen Vereinen geht es, wie man so hört, ja auch nicht viel besser“, meint Lanfermann.

Der Wechsel von Sabri Bulut zu den „Vereinigten“ hat sich derweil endgültig zerschlagen. Bulut, der schon im Sommer an den Tannenbusch wechseln wollte, sollte erst ohne Ablöse vom SV Bislich kommen dürfen, doch nun wollte sein alter Verein doch noch Geld haben. Eine Einigung kam nicht zustande. „Schade, er ist ein guter Fußballer. Sabri hat zwar noch ein wenig die Spritzigkeit gefehlt, aber das hätte man sicher hinbekommen“, bedauert der 08/29-Übungsleiter.

Bauen kann Lanfermann dagegen jetzt auf Vedat Bengü, der zwar schon länger in Friedrichsfeld trainiert, aber als gefühlter Neuzugang gilt, weil er erst Mitte Dezember spielberechtigt war. Der flexibel einsetzbare Akteur mit Offensivdrang kam vom SV Schermbeck, wo er im Kader der ersten Mannschaft stand und auch schon viermal in der Oberliga zum Einsatz kam. Sein Trainer hält viel von dem jungen Spieler: „Er hat großes Potenzial.“