Beneke steht nicht mehr zur Wahl

Stephan Beneke gibt seinen Posten als Fußball-Jugendleiter des TV Jahn Hiesfeld ab. Am Freitag, 17. April, findet um 19 Uhr im Jugendraum des Vereinshauses eine Mitgliederversammlung statt, bei der die Neuwahl des Jugendvorstandes forciert wird. Stephan Beneke äußerte sich so: „Aufgrund von gesundheitlichen und privaten Gründen, vor allem aber aus Gründen von kommunikativen Unstimmigkeiten innerhalb des Jugendvorstandes werde ich nicht erneut zur Wahl antreten.“

Rückmeldung fehlte

Im Gespräch mit der NRZ holt Beneke, Trainer der C- und B-Junioren, zum kleinen Rundumschlag aus. „Ich bin enttäuscht, dass viele Leute etwas hinter meinem Rücken gemacht haben, anstatt mit mir zu reden. Mir hat allgemein die Rückmeldung gefehlt. In meinen knapp zwei Jahren in Hiesfeld haben nur eine Hand voll Personen konstruktive Kritik geäußert. Ich hätte mir mehr Zuarbeit gewünscht.“

Des Weiteren hätten anfangs sieben bis acht Leute aktiv mitgearbeitet, jetzt seien es lediglich noch zwei bis drei Personen, die sich gemeinsam um die Jugendabteilung kümmern.

Auf die Frage, ob er gescheitert sei, antwortet Beneke nach kurzem Zögern: „Das würde ich nicht sagen. Wir haben einiges geschafft, haben ein Fundament gelegt. Klar ist auch, dass unser Konzept Zeit benötigt und es nicht von jetzt auf gleich umsetzbar ist. Sportlich kann der TV Jahn in eine gute Zukunft blicken. Die meisten Jugendmannschaften spielen in den jeweiligen Ligen oben mit. Außerhalb des Fußballplatzes haben wir auch einiges erschaffen: Beispielsweise konnten wir einige angehende Trainer in der Sportschule Wedau schulen lassen, wir haben insgesamt 18 neue Trikotsätze hinzu gewonnen und konnten unsere Trainer mit Trainingsanzügen ausrüsten, so dass der Verein in der Lage ist, eine echte Einheit zu bilden.“

Zukunft als Trainer

Stephan Beneke will seine Segel nicht ganz abbrechen. Ende Mai werde es Gespräche mit dem Vorstand geben. „Mal sehen wie es dann für mich als Trainer weiter geht.“