„Allez“ – Finn feiert französisch

Finn Bischof gewann den Hellmich-Junior-Cup souverän.
Finn Bischof gewann den Hellmich-Junior-Cup souverän.
Foto: FUNKE Foto Services
Dinslaken. Dinslakener Tennistalent holte sich beim Hellmich-Junior-Cup den Sieg in der Altersklasse U 14. Sein Vereinskamerad Moritz Borges verlor das U 16-Endspiel.

Wenn sich jugendliche Tennisspieler über einen Punktgewinn freuen, dann wird meist mit einem lautstarken „Come on“ gefeiert. Wer sich eher an den spanischen Sandplatzspezialisten orientiert, der lässt auch schon einmal ein „Vamos“ oder „Venga“ ertönen. Finn Bischof bevorzugt beim Jubeln die französische Variante. Sein „Allez“ war an den drei Tagen des Hellmich-Junior-Cups dann auch häufiger zu hören. Und zum Abschluss noch einmal besonders laut. Nachdem das zwölfjährige Talent der ausrichtenden DTG Blau-Weiß vor zwei Jahren schon die Altersklasse U 12 dominiert hatte, holte sich der Dinslakener gestern souverän den Sieg in der U 14.

„Ich bin zufrieden, denn ich habe das ganze Turnier über gut und konstant gespielt“, erklärte der Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums nach seinem glatten 6:3, 6:0-Finalerfolg über Nils Sieben vom Marienburger SC. Das Heimturnier sei für ihn immer ein ganz besonderes, „weil mich hier viele aus dem Verein unterstützen kommen.“ Ab Samstag will Finn Bischof auch bei den Bezirksmeisterschaften in Hiesfeld für Furore sorgen. Eventuelle Wartezeiten kann er sich dann mit dem Tablet-PC vertreiben, denn es bei Blau-Weiß für die Sieger der drei Klassen gab.

Moritz Borges, die letzte Hoffnung des Ausrichters in der U 16, musste sich am Ende mit Platz zwei und einem neuen Kopfhörer begnügen. Dem DTG-Spieler ging im Endspiel gegen Maximilian Özcelik vom TC Parkhaus Wanne-Eickel nach gewonnenem ersten Durchgang und einem insgesamt sehr anstrengenden Wochenende ziemlich schnell die Luft aus. Der Hünxer verlor letztlich mit 6:4, 2:6, 6:7 – der Match-Tiebreak war wie der zweite Satz eine klare Angelegenheit für den Gegner.

Sein an Position eins gesetzter Vereinskamerad Finn Schöwing musste schon am Samstag im Viertelfinale die Segel streichen. Allerdings hatte der letztjährige Gewinner in der U 14 zu diesem Zeitpunkt auch schon ein wahres Mammutprogramm absolviert, denn das Medenspiel der DTG-U 18 gegen Oberhausen ließ sich am Morgen nicht verschieben. Nach bereits zwei absolvierten engen Einzeln und einem Doppel an einem Tag unterlag der Dinslakener schließlich Tom Beuler vom MTV Kahlenberg mit 4:6, 7:6, 6:7.

Die Turnierleitung mit Dirk Wagner, Kerstin Lehmkuhl und Christoph Lettgen entschied sich hinterher, den unglücklichen, aber fairen Verlierer mit dem Fair-Play-Preis auszuzeichnen.

Apropos fair: Das gesamte Turnier ging diesmal völlig ruhig und problemlos über die Bühne. Das gute Wetter und der ordentliche Besuch taten ihr Übriges.