Abstiegsgespenst verbannt

Kreisläufer Christian Mergner (l.) hebt ab: Die Rückrunde war im Vergleich zur Hinserie kein Höhenflug, aber um den Abstieg brauchen sich die Hiesfelder spätestens nach dem Derbysieg keine Gedanken mehr machen.
Kreisläufer Christian Mergner (l.) hebt ab: Die Rückrunde war im Vergleich zur Hinserie kein Höhenflug, aber um den Abstieg brauchen sich die Hiesfelder spätestens nach dem Derbysieg keine Gedanken mehr machen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Dinslaken. Hiesfelds Oberliga-Handballer fordern sorglos den Tabellenzweiten aus Gladbach. Interimstrainer Arthur Groß sieht gute Chancen.

Lange mussten die Oberliga-Handballer des TV Jahn Hiesfeld auf das Aufatmen warten, kassierten vor dem Befreiungsschlag fünf Niederlagen in Folge. Panisch trennte sich der Verein von Trainer Matthias Waclawczyk. Mit dem 33:24-Derbysieg hatte das Bangen bei den Oberliga-Handballern ein Ende. Den Stadtrivalen MTV Dinslaken erneut gedemütigt, das Oberliga-Abstiegsgespenst aus dem Mühlendorf verbannt. Heute (19.15 Uhr) steht das letzte Heimspiel gegen die Borussia Mönchengladbach an.

Bei Interimstrainer Arthur Groß löste sich unmittelbar nach Abpfiff die Anspannung. Sehr erleichtert sei er gewesen, und das merkte man auch unter der Woche. „Wir haben nicht mehr großartig angezogen.“ Die Hauptarbeit ist getan. Dabei könnte es die Hiesfelder noch einmal zwicken, denn die Heimfans mussten mit Ausnahme des Derbys ein dickes Fell in diesem Jahr haben. In allen drei Heimspielen unterlagen die „Veilchen“, konnten nur phasenweise ihr Können abrufen.

Die „Fohlen“ sind dabei trotz des aktuellen Tabellenstandes nicht der schlechteste Gegner. „Die letzten Jahre sah es immer gut aus“, betont Groß. Zwar kassierten die Hiesfelder im Hinspiel eine 19:29-Niederlage, hatten die „Fohlen“ aber bis zur Halbzeit im Griff und gingen mit einer 12:11-Führung in die Pause. In der Vorsaison entschieden die Gladbacher die Partien hauchdünn für sich.

Um den Aufstieg geht es bei dem Dauerfavoriten nicht mehr. Vor dem Spiel gegen Verfolger SG Langenfeld kündigte der ins Amt gehobene Spielertrainer Tobias Elis an: „Wir wollen unbedingt Zweiter werden.“ Der Nachfolger von Zoran Cutura erlitt mit seiner Sieben eine bittere 28:29-Pleite, Leszek Hofts Team sitzt der Borussia im Nacken, lediglich zwei Punkte fehlen noch. Dementsprechend motiviert werden die Gladbacher in Hiesfeld antreten.

Solche Sorgen haben die „Veilchen“ nicht mehr. Auch die Personallage entspannt sich. Niklas Weghaus hatte bereits im Derby einen Kurzeinsatz und wird auch gegen Gladbach spielen können. Allein hinter dem erkrankten Torwart Stefan Meyer steht ein Fragezeichen.