4:5-Pleite gegen Ahlhorn ärgerte TVV

Die Resultate des Wochenendes waren herausragend, die Freude hielt sich auf der Rückfahrt aus Delmenhorst am Sonntag in Grenzen. Zu dicht dran waren die Faustballer des TV Voerde beim 4:5 (5:11, 11:5, 4:11, 11:8, 11:6, 12:10, 6:11, 5:11, 6:11) gegen den Ahlhorner SV an einem Sieg. Der Ärger über die vergebene Chance war bei Trainer Sebastian Pynappel noch zu groß. Dabei hatten die Voerder am Samstag den VfL Kellinghusen auf dessen Anlage mit 5:0 (11:5 13:11, 11:6, 11:9, 11:7) abgestraft.

„Gerade überwiegt die Enttäuschung“, beschrieb Pynappel unmittelbar nach der bitteren Niederlage seine Gefühlswelt. Mit 4:2 Sätzen hatten die Voerder geführt, danach häuften sich die Fehler, das erfahrene Ahlhorner Team – derzeit Tabellendritter mit 6:0-Punkten – schlug daraus schnell Kapital. Zudem zog sich Jan-Niklas Wolff eine Wadenverletzung im achten Satz zu und musste notgedrungen durch Pynappel ersetzt werden. „Vielleicht haben wir zu viel darüber nachgedacht, was möglich wäre.“ Mit einem Sieg wären die Voerder auf sechs Punkte gekommen. Mit 4:4 Zählern und zwei glatten 5:0-Siegen gegen die Konkurrenten ist der TVV dennoch voll im Soll.

In Kellinghusen gelang den Voerdern nochmals eine Steigerung gegenüber dem 5:0 gegen Dahlbruch. Mit dem ungemütlichen Wetter kamen die Voerder weitaus besser zurecht als die Hausherren.

TVV: Hofmann, Wolff, Fischer, Schmalbach, Evers, Pynappel.