08/29 verliert den Heimnimbus

Youngster Johannes Langner half erfolgreich in der Dinslakener „Dritten“ aus.
Youngster Johannes Langner half erfolgreich in der Dinslakener „Dritten“ aus.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Dinslaken/Voerde. Friedrichsfelder Bezirksliga-Handballer unterliegen der Reserve der Moerser Adler nach schwacher Abwehrleistung mit 34:39. Hiesfeld III holt Punkt in Neukirchen.

Jetzt hat es die Bezirksliga-Handballer der SV 08/29 Friedrichsfeld auch zu Hause erwischt. Beim 34:39 (17:18) gegen die Reserve der Moerser Adler kassierten die „Vereinigten“ die erste Heimniederlage. Trainer Andreas Kott sparte nicht mit Kritik an der eigenen Mannschaft, ärgerte sich aber mindestens genauso über die Leistung des Schiedsrichters, der in einem normalen Spiel insgesamt 20 Zeitstrafen, vier rote Karten und 23 Strafwürfe verteilte. „So macht Handball keinen Spaß. Der hat von Anfang an gegen uns gepfiffen. Der Moerser Trainer hat sich nachher sogar bei mir entschuldigt“, erklärte der 08/29-Coach.

Die eigene Leistung sei dennoch ein Rückschritt gewesen, die Einstellung habe nicht gestimmt. Gerade die Abwehr ließ zu wünschen übrig. „Da hätte ich auch sieben Fahnenstangen aufstellen können“, ärgerte sich Kott.

08/29: Möhle (10), Klein (5), Müngersdorf (4), Gatz, Fischer (je 3), Scholz, Ising (je 2), Kistner, Ebeling, Markert, Sattler, Borowski (je 1).

Ein ziemlich träges Spiel sahen die Zuschauer der Partie zwischen der Reserve des SV Neukirchen und dem TV Jahn Hiesfeld III. Am Ende trennten sich beide Teams 23:23 (10:13). Die „Veilchen“ lagen über weite Strecken in Führung, brachten sich aber durch unnötige Fehler in Bedrängnis. Zehn Minuten vor dem Ende führte auf einmal Neukirchen mit drei Toren, doch Jahn kam noch einmal zurück. „Das war ein verschenkter Punkt. Wir hätten nicht so viele Fehler machen dürfen und unsere Chancen besser verwerten müssen“, resümierte Mannschaftssprecher Artur Halup.

Jahn III: Kripke (10), Übing, Sabellek (je 4), Haberl (2), Scheuer, Martin Dudler, Schäffkes (je 1).

Chancenlos war die ersatzgeschwächte vierte Mannschaft des MTV Rheinwacht beim TuS Lintfort. Die Dinslakener unterlagen mit 18:29 (7:14). „Im Rahmen dessen, was wir zur Verfügung hatten, war das in Ordnung“, befand Spieler Steffen Penzel. Bis zum 10:7 hielten die Gäste noch sehr ordentlich mit, doch dann zogen die Lintforter bis Mitte der zweiten Hälfte auf 23:8 davon. Positiv: Die „Vierte“ ließ sich trotzdem nicht hängen und betrieb bis zur Schlusssirene noch ein wenig Ergebniskorrektur.

MTV IV: Büttgen (4), Brill, Holtkamp (je 3), Penzel, Steinbring, Ernst, Agorku (je 2).

Über weite Strecken sehr magere Handball-Kost lieferte die dritte Mannschaft des MTV Rheinwacht. Gegen einen harmlosen Gegner Blau-Weiß Dingden reichte die gezeigte Leistung am Ende trotzdem zu einem 25:19 (10:13)-Erfolg. Dinslaken spielte lange pomadig, langsam und ohne den letzten Willen. Erst beim 11:16-Rückstand ging ein Ruck durch das Team. Angeführt von Dirk Eich und Kai Frenk legten die „Oldies“ bis zum Ende einen 14:3-Lauf hin. Einen guten Einstand feierte die A-Jugend-Leihgabe Johannes Langner mit fünf Treffern.

MTV III: Frenk (6/2), Langner (5), Jahnke (4), Mittelsdorf (3), Eich (3/1), Kellert, Schulz (je 2).