Zwei Siege beim ersten CSC-Auftritt

Licht und Schatten gab es beim ersten Auftritt des CSC Racketlon Sportforum Castrop am Bundesliga-Hinrunden-Spieltag in Kaarst. Das angepeilte Ziel, der Aufstieg, ist als Dritter nicht mehr zu erreichen, dennoch ist das Team mit dem Abschneiden nicht unzufrieden.

Castrop-rauxel.. Der Start in die Bundesliga-Hinrunde verlief holprig. Antonio Lpez Ramos, stellvertretender Geschäftsführer des Sportforums und Mannschaftsverantwortlicher, erklärte: "Wir hatten vielleicht etwas Los-Pech. Die Parallelgruppe wäre wahrscheinlich einfacher gewesen. So trafen wir direkt auf die zwei schwierigsten Gegner."

Gegen den abschließenden Gruppen-Ersten Racket-Rebells Hamburg/Bremen unterlag man mit 163:218. Eine 192:229-Niederlage musste das CSC-Team gegen den Hannover Racketlon Club hinnehmen. Lpez Ramos: "Wir haben im Badminton leider sehr viele Punkte liegen gelassen. Zwar haben wir im Squash und Tennis anschließend noch ordentlich gepunktet, das reichte aber nicht mehr zum Sieg."

Zwei Erfolge eingefahren

Besser lief es dann einen Tag später gegen die Racket-Connection Heidelberg. Das Team aus der Europastadt fuhr mit einem 195:186 den ersten Sieg in der Bundesliga ein. Die starken Ergebnisse im Tennis waren hier ausschlaggebend. Nicht ganz überraschend, standen doch mit Jens Hörmann, Jens Matthiak (beide TC Castrop 06) sowie Claudia Kardys (TC Bredeney) drei gelernte Tennisspieler in der Aufstellung. Im abschließenden Duell gewann das Team aus der Europastadt dann gegen Mühldorf gar deutlich mit 231:165.

Der Anstieg der Leistungen gibt schließlich auch Lpez Ramos Hoffnung: "So sollten wir den Abstieg verhindern können. Im nächsten Jahr wollen wir dann den Aufstieg in der Heimat perfekt machen." Dann nämlich soll im Sportforum Castrop an der Bahnhofstraße die Bundesliga-Rückrunde 2016 stattfinden.

Da sich zwei Mannschaften aus der Bundesliga abgemeldet hatten, wurde in der 4. Bundesliga, in der das Castrop-Rauxeler Team antrat, mit insgesamt zehn Mannschaften gespielt. Nach dem Turnier gab der Racketlon-Verband dann bekannt, dass die beiden besten Teams der jeweiligen 5er-Gruppen in einem "Final-Four" in der Rückrunde am Samstag, 19. September, und Sonntag, 20. September, in Leipzig um den Aufstieg in die 3. Liga spielen werden, während die weiteren sechs Mannschaften versuchen, in einer 6er-Gruppe einen möglichen Abstieg zu verhindern. Je nach der Anzahl der teilnehmenden Teams im Jahr 2016, könnten dies bis zu zwei Absteiger sein.