Zorn ist Deutsche Meisterin in der Halle

Tennisspielerin Anne Elisa Zorn hat die Deutsche Hallenmeisterschaft der Altersklasse U13 in Essen gewonnen. An Position eins gesetzt holte sie sich den Titel im Finale souverän - nur im Halbfinale hatte sie einen kurzen Wackler. Dem heimischen TuS Ickern ist das Tennis-Talent mittlerweile schon entwachsen.

Castrop-rauxel.. "Ein tolles Gefühl", erklärte die 13-Jährige. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften auf dem Feld in Ludwigshafen war sie zuvor im U13-Wettbwerb Dritte geworden. Nun folgte für die Nachwuchsspielerin, die in der Sommersaison mit dem TuS Ickern Zweiter der Ruhr-Lippe-Liga geworden war, der erste Platz unter dem Hallendach.


Wackler im Halbfinale


Im Finale der Deutschen Jugendmeisterschaft in Essen setzte sich die an Position eins gesetzte Anne Elisa Zorn mit 6:2 und 6:3 gegen die an zwei gesetzte Santa Strombach (LTTC Berlin) durch. Das Halbfinale zuvor war nicht ganz so glatt gelaufen. Den ersten Satz gegen Alexandra Vecic (TC Hechingen) verlor sie mit 4:6. "Meine Gegnerin war da einfach besser. Dann habe ich meine Taktik geändert", sagte Anne Elisa Zorn.


Das führte dann auch zum Erfolg. Mit 7:6 im zweiten Durchgang wehrte sie zunächst die drohende Niederlage ab. Satz drei ging dann mit 6:3 wieder klar an Anne Elisa Zorn. Mit 6:4 und 6:2 hatte sie das Viertelfinale gegen Jana Leder (TC Rüppurr) gewonnen. Im Achtelfinale war sie gegen Louisa Junghans (Münchener SC) mit 6:3 und 6:1 erfolgreich.

Inzwischen kommt Anne Elisa Zorn nur noch zum Training zum Kattenstätter Busch. Zweimal pro Woche arbeitet sie dort unter der Aufsicht von Trainer Emil Hant an sich. Bis zu viermal in der Woche trainiert die 13-Jährige insgesamt. Im Liga-Spielbetrieb hat sich die frisch gekürte Deutsche Jugend-Meisterin inzwischen dem TC Kamen-Methler angeschlossen. Dort schlägt sie in der Westfalenliga auf - zwei Klassen höher als zuvor. In Kamen spielt sie gemeinsam mit den Morderger-Zwillingen, Tayisiya und Yana.


Diese Personalie und die Aussicht zwei Klassen höher zu spielen, habe zum Wechsel bewogen, erklärte Anne Elisas Mutter Andrea Zorn: "Wenn wir in Ickern hätten Westfalenliga spielen können, wären wir gerne geblieben." Die Morderger-Zwillinge sind derzeit die Nummer eins und zwei der deutschen U18-Rangliste. Anne Elisa Zorn führt indes die U14-Rangliste an.