Weniger Kinder freuen sich über mehr Preise

Einen Rekord konnten die Tischtennisspieler der DJK Roland Rauxel nach ihren Mini-Meisterschaften am Samstag vermelden - obwohl die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr sank. Um das künftig zu vermeiden, denken die Roländer über eine Schul-Kooperation nach.

Castrop-rauxel.. Der sechsjährige Elias ist der jüngste Teilnehmer, der je an einem Castrop-Rauxeler Mini-Turnier teilgenommen hat. Der Junge von der Waldschule ist am Samstagvormittag gemeinsam mit Schwester Emely am Start. Ob er sich vorstellen kann, in Zukunft weiter bei Roland Rauxel in der Sporthalle der Martin-Luther-King-Schule den Tischtennisschläger zu schwingen? Elias antwortet mit einem Kopfnicken. Bislang war er nur in den Sommermonaten auf dem Schulhof an der Tischtennis-Platte aktiv.

Obwohl nur neun Nachwuchsspieler den Weg in die Turnhalle fanden, konnte Roland-Vorsitzender Christian Chroscinski der siebten Auflage der Mini-Meisterschaften etwas Positives abgewinnen. Da im Modus "Jeder gegen Jeden" gespielt wurde, konnten die Kinder mehr Partien bestreiten als in den Vorjahren. "Diejenigen, die gekommen sind, verdienen natürlich, dass sich besonders um sie gekümmert wird", sagt Chroscinski, der vor dem Wettbewerb den Nachwuchsspielern den Aufschlag beibrachte.

Toll fand Chroscinski auch, dass vier Mädchen mitspielten. "In den vergangenen Jahren waren es nur wenige unter vielen Jungen", weiß der Vorsitzende. "Wenn die Beteiligung bei den Jungs auch gestiegen wäre, hätten wir heute ein volles Haus", führt Chroscinski weiter aus. In Zukunft planen die Roländer deshalb, die Meisterschaften in Kooperation mit einer Schule auszutragen.

Anna-Lena gewinnt

Besonders gut machte sich die zwölfjährige Anna-Lena. "Vielleicht haben wir ja in diesem Jahr zum ersten Mal eine Mini-Meisterin", blickte Christian Chroscinski schon nach ihren ersten Spielen voraus. Der Roland-Chef sorgte gemeinsam mit Karo Ali, Robin Gude und weiteren Helfern aus der Jugendabteilung für einen reibungslosen Turnierablauf. Und sein Ergebnis-Tipp bestätigte sich: Anna-Lena wurde ohne Niederlage Tages-Siegerin. Sie war mit ihren zwölf Jahren auch gleichzeitig älteste Teilnehmerin im Feld.

"Durch den teilweise großen Altersunterschied kam es zwar zu vielen einseitigen Partien, aber das störte die Kinder nicht", sagte Robin Gude. Am Ende wurden alle Minis dann auch beinahe fürstlich entlohnt. Für die Nachwuchsspieler gab es unter anderem Schläger, Rucksäcke und auch Tischtennis-Sets, mit denen man gar auch im Wohnzimmer spielen kann.