Wacker und Schwerin verlieren / Remis für FCF

Die Stimmung fiel am vierten Spieltag der Bezirksliga auf dem Schweriner Berg fast ins Bodenlose: Die Spvg Schwerin zeigte beim 1:3 gegen Waltrop eine ganz schwache Leistung. Auch Wacker Obercastrop musste die Punkte beim Gegner lassen, zeigte aber einen ordentlichen Kampf. Frohlinde muss nach einem 1:1 die Spitze verlassen.

Castrop-rauxel.. Fußball: Bezirksliga 9


SV Hochlar - FC Frohlinde 1:1


Der FC Frohlinde hat sich im Duell zweier Aufsteiger sehr schwer getan und ist durch das 1:1 (0:0)-Unentschieden in Recklinghausen-Hochlar von Platz eins in der Fußball-Bezirksliga-Tabelle auf den vierten Rang abgerutscht."Aber das ist alles nicht so tragisch" sagte Holger Holz, Co-Trainer der Mannen von der Brandheide.


Holz: "Wir haben nicht verloren, das war vordergründig, denn ich hatte schon durch vorherige Beobachtungen gewusst, dass es auf dem holprigen Naturrasen schwer werden würde." Nichtsdestotrotz war mehr drin. Aber wenn man bedenkt, dass Hochlar in der "Sturm und Drangphase der Frohlinder" (Holz) mit einem langen Ball die FCF-Abwehr zum 1:0 überraschte, konnten die Europastädter froh sein, doch noch den einen Punkt ergattert zu haben.


Secen trifft spät


Arif Secen nahm einen weiten Abschlag von Torwart Daniel Schultz an, setzte sich gegen zwei Abwehrspieler durch und brachte im zweiten Versuch (den ersten parierte der Keeper) den Ball zum 1:1 (83.) über die Linie.Danach gab es kein Halten mehr. Holz. "Jetzt lag unser Sieg in der Luft." Fast im Minutentakt gingen allerdings die Chancen entweder am Tor vorbei oder irgendein Gästeakteur hatte noch ein Bein dazwischen.


Die Protagonisten waren auf Frohlinder Seite immer die Gleichen. Sebastian Janas traf nicht entscheidend, wie auch Sturm-Kollege Vaidas Rocys oder Torschütze Secen. Co-Trainer Holz: "Jetzt lief uns die Zeit davon, die wir im ersten Abschnitt verschenkt haben, da haben wir das Spiel der Hochlarer kopiert. Das war eine richtige Pöhlerei, immer wieder lange Bälle, die nichts eingebracht haben."


TEAM UND TORE
FROHLINDE:
Schultz, Matuszak, Muzaffer, Niebert, Thimm (56. Kasprzak), Hoffmann, Janas, Lauth, Wurst, Secen, Liskunov (69. Rocys).
Tore: 1:0 (71.), 1:1 (83.) Secen.

VfB Waltrop - Wacker Obercastrop


Der Weckruf in der Halbzeit von Trainer Dornieden nutzte nichts: Der Fußball-Bezirksligist SV Wacker Obercastrop (12.) verlor beim VfB Waltrop (8.) mit 0:2 (0:1)."Dabei wäre ein Zähler sehr verdient gewesen" sagte Co-Trainer Andreas Dornieden, der Chefcoach Dennis Hasecke (Urlaub) wieder an der Linie vertrat. Dornieden: "In der ersten Hälfte haben wir schlecht gespielt, aber das änderte sich nach dem Wechsel, da haben wir das wirklich sehr gut gemacht."


Nur nicht getroffen. Das tat auf Waltroper Seite ein Mann erfolgreicher, der vor einiger Zeit beim VfB Habinghorst vor allem mit Kopfbällen und Elfmetern erfolgreich war: Björn-Michael Schmidt, der wuchtige Abwehrmann, hat überhaupt nichts verlernt. Im Gegenteil. Beim ersten Treffer setzte er sich gegen den "zögerlichen" (Dornieden) Maurice Ottberg im Luftkampf zum 1:0 (39.) durch. Drei Minuten vor Spielende sorgte er mit einem verwandelten Elfmeter (Ottberg hatte gefoult) für die endgültige Entscheidung.


Dabei sah das vorher ganz anders aus. Die erste Halbzeit ist schnell erzählt, hatte aber aus Gäste-Sicht doch ein Highlight zu bieten. Stefan Kitowski (40.) nagelte den Ball in der 25. Minute an den Pfosten. Nur eine Minute später lag erneut der Ausgleich in der Luft. Kitowski findet Nico Kresic, doch der Stürmer schloss zu überhastet ab. Dornieden: "Da war so viel für uns drin."Es sah lange Zeit wirklich danach aus, dass man nicht mit leeren Taschen heimreisen sollte. Doch auch die besten Chancen wollten nicht über die Linie. Dornieden: "Wir waren bei unseren Chancen einfach zu zögerlich."


TEAM UND TORE
OBERCASTROP:
Scholka, Kitowski, Ottberg, D. Firch, Budde, Herder (54. Lativ), Fritsch, Schröder, Wisnewski (69. Barfuß), Kresic (84. El Moutaouafik), Teuber.
Tore: 1:0 (39.) Schmidt, 2:0 (87./FE) Schmidt.



SpVg Schwerin - Teut. SuS Waltrop1:3 (0:2)

Lange Zeit nach Abpfiff saßen noch viele Zuschauer vor dem Vereinshaus. Kollektives Kopfschütteln überall. War das die Mannschaft, die erst Frohlinde und dann Obercastrop beim jeweiligen 1:1 einen begeisternden Kampf lieferte? Nein und noch mal nein? Der Einsatz blitzte nur kurz auf, als Christoph Foitzik nach der Pause ins Spiel kam. Klare Kommandos und sein körperlicher Einsatz brachte das bis dato lahme BG-Schiff auf Kurs. Nicht von ungefähr gelang Ron Hibbeln gleich in der 47. Minute nach Steilpass von Andi Dapi der 1:2-Anschluss. Und wer weiß, wenn Dapi nur wenige Minuten später getroffen hätte, wäre vielleicht alles anders gelaufen. Sein Schuss nach einem Eckball von Orhan Karakabak, wurde von der Torlinie gewischt. Schade. Der gute Eindruck war schnell dahin.


Herauszuheben ist da nur Ersatzkeeper Marius Brödner (für Marco Schulz im Tor), der mit einigen Paraden eine noch höhere Schlappe verhinderte. Und natürlich Foitzik. Der Routinier saß nach dem Spiel enttäuscht auf der Auswechselbank und wetterte: "Vielen Spielern ist die Niederlage wohl egal; so macht mit das jedenfalls kein Spaß."


Lust geht verloren


Trainer Thomas Faust schien ebenfalls die Lust verloren zu haben: "Wir trainieren die Woche gut, aber was die Mannschaft hier heute gezeigt hat, das war das letzte." Der Coach hatte das Spiel schon im ersten Abschnitt arg kritisiert: "Hier spielt Not gegen Elend." Doch die Waltroper haben früh gemerkt, dass die Trauben, sprich Punkte, "auf Schwerin" doch nicht so hoch hängen, wie sie es nach den vorherigen Gegebenheiten annahmen.


Selbst der frühere Schweriner Spieler, Stefan Greger, der bei Waltrop seinen Cheftrainer an der Linie vertrat, war überrascht, wie seiner Mannschaft die Tore quasi auf einem Silbertablett serviert wurde. So geschehen in der 32. Minute zum 0:1 und fünf Minuten später zum 0:2. Nach des Trainers Faust "Monolog in der Pause" (so Co-Coach Olaf Schlienkamp) schien Besserung in Sicht. Jedoch nur bis zur 65. Minute, als die Gäste nach einem langen Freistoß aus spitzem Winkel per Kopfball zum 1:3 kamen.


TEAM UND TORE
SCHWERIN:
Brödner, Dapi, Alanyali (81. T. Simbi), Godinho (81. Rocha Martinez), Hill, Sänger, Hibbeln, Meißner, Geiger (46. Foitzik), Karakabak, Hipe.
Tore: 0:1 (32.), 0:2 (37.), 1:2 (47.) Hibbeln, 1:3 (65.).