Wacker überrascht - Schwerin siegt mit Glück

Fußball-Bezirksligist SV Wacker Obercastrop hat mit einem 3:0-Sieg beim Tabellenführer überrascht. Auch die Spvg Schwerin kann sich über drei Punkte freuen. Mit einem glücklichen 2:1-Sieg gegen den SV Hochlar verschafften sich die Blau-Gelben im Abstiegs-Gedrängel etwas Luft. Der FC Frohlinde vergab eine 2:0-Führung.

Castrop-rauxel.. Fußball-Bezirksliga 9
Teut. SuS Waltrop - SV Wacker Obercastrop 0:3 (0:1)
(Montag, 15 Uhr, SZ Waltrop Nord I, Friedhofstraße, Waltrop)

Der SV Wacker Obercastrop (7.) hat mit einem 3:0 (1:0)-Sieg den Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga Teutonia/SuS Waltrop vom Thron gestürzt.

Was für ein Tag für die Liga, was für ein Sieg der Formation um ihren Trainer Andreas Köhler. Monatelang hatten die Nachbarstädter den Ton in der Bezirksliga angegeben, hatten immer Arminia Marten auf Distanz halten können. Bis Wacker im direkten Duell aufdrehte. Eine Halbzeit lang war die Partie beim bisherigen Primus eine ausgeglichene Geschichte. Chancen hüben wie drüben. Köhler: "Waltrop hatte eine Kopfballchance, die vorbei ging, auf unserer Seite vergab Manuel Backes alleine vor dem Torwart die Führung."

Herder legt nach

Die fiel, als sich viele Zuschauer schon aufmachten, um sich einen Pausen-Snack zu besorgen. Vor allem den Gäste-Fans wird diese Aktion gut geschmeckt haben: Marcel Herder schickte Niko Kresic, der sich geschickt durchsetzte und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit das 1:0 markierte.

Die Hausherren geschockt, versuchten direkt nach dem Wechsel den Rückstand zu egalisieren. Gelang nicht. Die einzige Ausbeute: ein Lattenknaller. Da traf Obercastrop besser. Vor allem Marcel Herder, der nach feinem Rückpass von der Außenlinie die Kugel zum 2:0 (55.) über die Linie "rollte". Das traf den (scheidenden) Spitzenreiter förmlich ins Mark. Der bekam selbst in Überzahl keine Vorteile, als Enes Abaza, bei seinem zweiten Einsatz für Wacker, wegen Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz musste. Cihangir Sahinli düpierte die Hausherren sogar noch mit dem 3:0 (75.).

TEAM UND TORE
OBERCASTROP:
Scholka, Abaza, Fritsch, Boudhan, Wels (67. Queder), Kresic (77. Wisnewski), Kitowski (70. Sahinli), Budde, Backes, Bothe, Herder.
Tore: 0:1 (45.+2) Kresic, 0:2 (55.) Herder, 0:3 (75.) Sahinli.
Bes. Vorkommnis: (66.) Gelb-Rote Karte gegen Abaz (wiederholtes Foulspiel).

TuS Eichlinghofen - FC Frohlinde 2:2 (0:2)

Mit 2:0 zur Halbzeit geführt, doch dann ist nichts mehr passiert: Zum Schluss musste sich Bezirksligist FC Frohlinde (4.) mit einem 2:2 beim TuS Eichlinghofen (3.) zufrieden geben.

Immerhin reichte der eine Zähler, um sich an Westfalia Langenbochum in der Tabelle vorbei zu schieben. Trotz aller personeller Misere. Spielertrainer Stefan Hoffmann sehnt deshalb auch das Saisonende herbei: "So macht das keinen Spaß mehr." Selbst der an einer Handverletzung laborierende Stammkeeper Daniel Schultz, für den diesmal Bayram Arslan das Tor hütete, wurde im Feld eingewechselt.

Dennis Lauth feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback, dazu kamen in Pascal Adrian und Mahmut Ak zwei A-Junioren zum Einsatz. Und wer meint, das muss jetzt endlich mal mit dem Verletzungspech reichen, der irrt. Hoffmanns Spielertrainer-Pendant Michael Wurst musste mit Verdacht auf Faserriss aus dem Spiel. Viel mehr Pech geht nicht.

Wurst und Liskunov treffen

Und trotz allem erlebten die mitgereisten Frohlinder Fans eine ganz starke Anfangsphase. Hoffmann: "Nach 30 Sekunden bedient Sebastian Janas Michael Wurst und der macht eiskalt das 1:0." Die Gäste blieben am Ball. Hoffmann selbst erreichte mit einem langen Ball aus der Abwehr heraus Dietrich Liskunov, der das 2:0 nachlegte (30.).

Der Dritte der Rangliste war sichtlich auf eigenem Platz geschockt. Die Gäste verpassten allerdings den endgültigen Knockout. Als Janas und Liskunov weitere Chancen nicht nutzen konnten, machten das die Hausherren später zum 2:2 (68./80.) besser.

TEAM UND TORE
FROHLINDE:
Arslan, Moussa, Bemben, Hoffmann, Matuszak, Thimm, Lauth, Adrian (78. Schultz), Wurst (58. Ak), Janas, Liskunov.
Tore: 0:1 (1.) Wurst, 0:2 (30.) Liskunov, 1:2 (68.), 2:2 (80.).

Spvg Schwerin - SV Hochlar 28 2:1
(Montag, 15 Uhr, Sportanlage Grafweg, Castrop-Rauxel)

Der Glücklichere hat am Pfingstmontag gewonnen. Diesen Tenor hörte man von allen Seiten. Aber der Schweriner Torwart Marco Schulz, der beim 1:1-Ausgleich (62.) der Gäste keine glückliche Figur machte, hatte die passende Antwort direkt nach dem Schlusspfiff parat: "Wir haben auch schon viele solcher Spiele unglücklich verloren." Die Hausherren können sich glücklich schätzen, dass sie einen Mann wie Schulz zwischen den Pfosten haben. Denn ehe Marcos Hill einen schönen Pass von Levent Alanyali in der 44. Minute zum 1:0 nutzte, war es auch der Keeper, der seine Mannschaft im Spiel hielt.

Die Mannen von Trainer Thomas Faust bekamen nämlich oft keinen Zugriff auf das Spiel, ließen immer wieder die Gäste mit langen Ballstafetten gewähren. Da war es gut, dass zudem in letzter Instanz die Abwehr um den sehr präsenten Routinier, Christoph Foitzik, die Bälle immer wieder aus der Gefahrenzone befördern konnten.

Spiel auf dem Kopf

Den Rest erledigte eben Schulz oder die Hochlarer selbst. Die vergaben drei hochkarätige Chancen, ehe Schwerin durch Hill das Spiel förmlich auf den Kopf stellte. Sicherer wurden die Aktionen auf Schweriner Seite auch nach der Pause nicht. Trotz der Führung im Rücken. Hochlar war immer mit hohen Bällen gefährlich, der Ausgleich eigentlich eine Frage der Zeit. Der fiel dann durch einen flatternden Weitschuss, den der Schweriner Torwart so erklärte: "Diese Gummibälle heute sind schlecht zu berechnen."

Nur Sekunden währte der Ausgleichsschreck. Mathias Hipe schickte einen genauen Pass auf Alanyali. Dessen Quervorlage bugsierte Fabian Godinho zum umjubelten 2:1 (63.) über die Linie. Das Spiel war lange noch nicht zu Ende. Erst als eine weitere heikle Szene am Schweriner Innenpfosten landete, war sich Schwerins Sportlicher Leiter Jörg Randermann an der Außenlinie sicher: "Das Spiel können wir eigentlich nicht mehr verlieren."

TEAM UND TORE
SCHWERIN:
Schulz, Geiger, Sänger, Meißner (55. Behrends), Reuscheck, Foitzik, Alanyali (83. Dapi), Niehage, Hipe, Godinho, Hill (85. Randermann).
Tore: 1:0 (44.) Hill, 1:1 (62.), 2:1 (63.) Godinho.