Wacker setzt sich mindestens 35 Punkte zum Ziel

Die Erleichterung war am Sonntag um 16.45 Uhr spürbar in der Erin-Kampfbahn: Mit dem 2:0 gegen den VfB Waltrop hatte der Fußball-Bezirksligist SV Wacker Obercastrop seinen ersten Sieg in einem Pflichtspiel seit mehr als fünf Monaten eingefahren. Die Wackeraner haben sich bis Saisonende ein klares Punkte-Ziel gesetzt.

Castrop-rauxel.. Trainer Andreas Köhler war aber auch in der Rückschau darum bemüht, den sprichwörtlichen Ball flach zu halten. "Souverän ist anders", lautete sein Kommentar zu der Partie, die sein Team durch Treffer von Manuel Backes und Niko Kresic im zweiten Durchgang für sich entschieden hatte. "Beide Mannschaften waren nervös und haben viele Fehler gemacht."

Der Übungsleiter, der das Amt in Obercastrop in der Winterpause übernommen hatte, sah aber Fortschritte bei seinem Team. "Unter meiner Regie war das bislang das beste Spiel", kommentierte er, "ich hoffe, dass jetzt auch alle verstanden haben, worum es geht."

Nächstes Spiel in Hochlar

Was er damit meint, machte Köhler, dessen Team sich in der Tabelle von Platz 14 auf zwölf verbesserte, unmissverständlich klar: "Wir sind natürlich weiterhin im Kampf gegen den Abstieg." Erst mit 35 oder 36 Punkten könne man sich in dieser Saison auf der sicheren Seite wähnen, findet Köhler, dessen Team bislang 20 Zähler auf die Habenseite gebracht hat.

Elf Partien stehen noch aus, um die nötigen Punkte für den Sprung aus der gefährdeten Zone zu holen. Im April geht es für Wacker zum SV Hochlar (10.), gegen Eintracht Datteln (6.), zu Westfalia Langenbochum (4.) und gegen die Spvg Herten (7.). "Meine Idealvorstellung wäre natürlich, dass wir aus diesen Spielen zwölf Punkte holen", sagte Köhler schmunzelnd, um ernsthafter hinzuzufügen: "Zunächst einmal müssen wir von Spiel zu Spiel schauen.".