Wacker schlägt Schwerin in der Verlängerung

In der Meisterschaft war es zwischen den beiden heimischen Bezirksligisten beim 1:1 eine ausgeglichene Geschichte. In der dritten Runde des Kreispokals ging es ähnlich zu: Am Ende hatten aber dann doch die Kicker des SV Wacker Obercastrop mit einem 3:2 nach Verlängerung das glücklichere Händchen.

CASTROP-RAUXEL.. Fußball: Kreispokal, 3. Runde
Spvg Schwerin - SV Wacker Obercastrop 2:3 n. V.(2:2/1:0)


Es begann zwischen den beiden Klassenpartnern sehr verhalten. Irgendwie passten sich die Aktionen am Grafweg dem schlechten Wetter an. Der strömende Regen lud auch nicht dazu ein, fußballerische Filigranarbeit abzuliefern. Bei den Problemen, mit denen sich die beiden Stadt-Nachbarn augenblicklich im Punkte-Alltag der Bezirksliga herumschlagen, war das auch nicht zu erwarten.


Das Gäste-Team von Trainer Dennis Hasecke aus Obercastrop hatte sich zuerst mit den Verhältnissen angefreundet. Maurice Ottberg verzog einen Kopfball, Sascha Schröder schoss nach einem Alleingang knapp vorbei. Dann erwachten die Hausherren bei der herrschender Dämmerung. Marcos Hill scheiterte an Wacker-Keeper Mike Cittrich, und Thomas Simbi besaß auch so etwas wie eine gute Chance. Alles wieder ausgeglichen. Dann aber nicht mehr. Tom Wisnewski konnte sich mutterseelenallein den Winkel aussuchen, in den er den Ball hineinzwirbeln wollte. Das gelang: 1:0 in der 40. Minute für Wacker.


Verteiltes Spiel


Nach der Pause legten dann aber plötzlich die "Blau-Gelben" auf ihrem grünen und klitschnassen Kunstrasen los. Marcos Hill hatte sich ebenfalls das linke Winkelkreuz ausgesucht und traf mit Vehemenz genau in den Knick. 1:1 (52.), alles wieder offen. Das Spiel verteilte sich und wurde besser. Ottberg köpfte zur erneuten Wacker-Führung ein. Das 2:1 (67.) hielt aber lediglich zwei Minuten, dann gelang Matthias Hipe abgebrüht das 2:2 (69.).


Das Spiel stand auf des Messers Schneide. Auch weil die Spvg mutiger nach vorne spielte als zuletzt in der Liga. Belohnt wurde das letztlich nicht, könnte aber Mut machen für die weitere Zukunft in der Meisterschaft. Zumal noch viel mehr im Pokal drin war. Doch da traf nur noch Wisnewski zum 3:2 und öffnete für den Finalisten des vergangenen Jahres damit das Tor zum Viertelfinale.

TEAMS UND TORE
SCHWERIN:
Brödner, Behrends, Geiger, Michna, Reuscheck, Hipe (90. Handt), T. Simbi (65. Poslednik), Niehage, Hibbeln, Dapi, Hill (65. Alanyali).
OBERCASTROP: Cittrich, Barfuß, B. Fritsch, Schröder, Ottberg, Sahinli, Boudhan (77. Teuber), Budde (80. Kresic), Backes (46. El Moutaouafik), Wisnewski, T. Firch.
Tore: 0:1 (40.) Wisnewski, 1:1 (52.) Hill, 1:2 (67.) Ottberg, 2:2 (69.) Hipe, 2:3 (95.) Wisnewski.
Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Sahinli (Wacker) wegen wiederholten Foulspiels (119.).