Wacker darf nach vier Siegen nicht abheben

Nach vier Siegen in Folge warnt Wacker-Trainer Andreas Köhler sein Team: "Wir dürfen jetzt nicht abheben und müssen auf dem Teppich bleiben." Gegner am Sonntag ist die DJK Spvgg. Herten, die zuletzt den FC Frohlinde besiegte. Der FCF empfängt den SV Borussia Ahsen. Die Spvg Schwerin tritt in Marten an.

Castrop-rauxel.. Fußball, Bezirksliga 9, 23. Spieltag
SV Arminia Marten - Spvg Schwerin
(So, 15 Uhr, Wischlinger Weg, 44379 Dortmund)

Nach dem Spiel bei Arminia Marten (2.) am Sonntag hat die Spvg Schwerin (11.) in der Fußball-Bezirksliga alle Spitzenteams abgearbeitet. Weshalb die Schweriner auch ohne große Illusionen am Wischlinger Weg antreten. Wobei: Verschenken wollen sie nichts. Es ist wieder ein "Bonusspiel", wie es Trainer Thomas Faust nennt. Auf jeden Fall haben die "Blau-Gelben" gezeigt, dass sie auch gegen "Prominenz" aus der oberen Tabellen-Region mithalten können. Faust: "Wir haben wieder mit 20 Spielern bestens trainiert."

Warum auch, zumal das 4:3 gegen den TSV Marl-Hüls II in der Vorwoche einen Sprung nach oben in der Tabelle als Ergebnis hatte. Vom Abstiegsplatz auf Rang elf. Der steht also wieder auf dem Spiel, Faust weiß, was auf sein Team zukommt: "Da spielen Leute gegen uns, die in der Westfalenliga oder Landesliga gespielt haben." Da ist es schon gut, dass Torwart Marco Schulz, der unter der Woche "leicht kränkelte" (Faust) wieder fit ist. Wer weiß, vielleicht ist Crisowalandis Mavridis wieder zur Stelle. Der Winter-Rückkehrer, der nur beim 0:2 gegen Teutonia Waltrop leer ausging, hat in fünf Spielen neun Tore erzielt.

FC Frohlinde - SV Borussia Ahsen
(So, 15 Uhr, Brandheide 175, 44577 Castrop-Rauxel)

Die Frohlinder stehen auf Platz fünf gut da. Ahsen braucht indes als Vorletzter jeden Punkt. "Für uns geht es nur noch darum, uns für die kommende Saison zu zeigen; für die Gegner geht es ums nackte Überleben, die werden kratzen und beißen", erklärte Spielertrainer Michael Wurst, "uns erwartet ein heißer Tanz." Zwar sei sein Team in der Favoritenrolle, "aber wir haben unfassbar viele verletzte und gesperrte Spieler", so Wurst.

Stefan Hoffmann, der gemeinsam mit Wurst das Amt des Spielertrainers ausübt, und Sebastian Janas müssen nach ihrer jeweils fünften Gelben Karte pausieren. "Das sind zwei sehr wichtige Leute, die uns fehlen werden". Trotz des breiten Frohlinder Kaders werden nur zwei Spieler der ersten Mannschaft auf der Ersatzbank sitzen. Man werde auf mindestens zwei Spieler aus den Reihen der A-Junioren zurückgreifen müssen.

Vor heimischer Kulisse

Das Fehlen zahlreicher Akteure hatte sich bereits vor Wochenfrist negativ ausgewirkt. Durch die 0:2-Niederlage bei der Spvg Herten (6.) war die Erfolgsserie der Frohlinder gestoppt worden. Mit vier Siegen und einem Unentschieden war die Equipe von der Brandheide seit dem Ende der Winterpause ungeschlagen gewesen.

Im Hinspiel bei Borussia Ahsen hatte das FCF-Team mit 3:0 gewonnen. Alle Tore waren in der ersten Halbzeit gefallen. "Daher werden die Respekt vor uns haben", sagte Wurst. Nun wollen Frohlinder vor heimischer Kulisse erneut siegen. Mit welchen Strategie dies gelingen soll, behielt Wurst lieber erst mal für sich.

SV Wacker Obercastrop - DJK Spvgg. Herten
(So, 15 Uhr, Erin-Kampfbahn, Karlstraße 44a, 44575 Castrop-Rauxel)

Nach der 0:2-Niederlage gegen die Spvg Schwerin vor einem Monat waren die Obercastroper Fußballer noch moralisch am Boden. Danach hat es aber vier Mal "Klick" gemacht: Der SV Wacker Obercastrop (7.) sitzt nach vier Siegen in Folge dem kommenden Gegner DJK Spvgg. Herten (6.) einen Punkt dahinter direkt im Nacken. Was für eine Entwicklung.

Der im Winter in die Erin-Kampfbahn von Eintracht Datteln herübergewechselte neue Trainer, war Andreas Köhler, muss heilende Hände haben. Seinen vorherigen Club aus Datteln hat er mit den Wackeranern schon hinter sich gelassen. Sollte die Siegesserie weiter Bestand haben, ist am 23. Spieltag der Platztausch mit Herten angesagt. Vor vier Wochen war dieser noch undenkbar.

0:0 im Hinspiel

Köhler: "Der Grund dafür ist natürlich, dass sich unser Kader wieder gefüllt hat; viele verletzte Spieler sind zurückgekommen, aber wir dürfen jetzt nicht abheben und müssen auf dem Teppich bleiben." Die Sonntagsgäste haben zuletzt den FC Frohlinde besiegt und wollen wohl auch den Obercastropern Positives "abknabbern". Köhler: "Das ist ein unangenehmer Gegner, der über die mannschaftliche Kompaktheit kommt, die keine Stars, die man aus dem Spiel nehmen kann."

Der Wacker-Coach muss es wissen. Wie Wacker beim 0:0 im Hertener Hinspiel, hatte er ebenfalls mit Datteln beim 1:1 remis gespielt. Diesmal könnte mehr drin sein. Der letzte Sieg in Langenbochum (4.) sollte die Moral noch weiter stärken. Zumal Köhler jetzt über eine stabile Einheit verfügt. Selbst der Ausfall von Torwart David Scholka hat das Team nicht verunsichert, weil Paul-Robin Meschkis laut Köhler "seine Sache im Tor sehr gut gemacht hat".

Und vorne geht fast alles von alleine. In Niko Kresic (11 Treffer) und Andr Pape (6) hat Köhler ein Duo, das immer für Treffer gut ist. Die beiden werden so auch gegen Herten stürmen, wobei der eine oder andere aus dem Kader, diesmal aus rotierender Maßnahme auf die Bank muss. Weil der Kader "rappelvoll" ist. Selbst Maurice Ottberg, nach langer Verletzungspause und Einsätzen in der Kreisliga B-Mannschaft, gehört wieder dazu.