Verkannt, verkauft, verpöhnt, verloren

Ein Stürmer spielt möglicherweise schon seit Jahren auf der falschen Position. Ein Henrichenburger Vereinsvorsitzender ist flink auf den Beinen und am Grill. Der "Wischer" des TuS Ickern hat sich am vergangenen Spieltag keine Freunde gemacht und der Chef des SV Wacker Obercastrop hadert mit dem VfL Bochum.

Castrop-rauxel.. Haldun Gülünoglu, Fußballer beim SV Wacker Obercastrop II (Kreisliga B), trat am Sonntag in die Fußstapfen von Jan Koller und Kevin Großkreutz ein. Der gelernte Stürmer musste - wie einst die Profis - im Spiel gegen den SC Pantringshof (5:2) ins Tor, da Stammkeeper Pascal Ferdinand verletzt ausfiel. Trainer Thorsten Zwolinski sagte: "Er machte seine Sache glänzend und hielt uns den Sieg fest."

Eckhardt Böhm, Vorsitzender der Fußballer des TuS Henrichenburg, war am Sonntag quasi allgegenwärtig. Morgens schnürte er beim Ickerner Volkslauf an der Uferstraße seine Sportschuhe - und überquerte nach bewältigtem 10 Kilometer-Lauf nach 58:05 als 97. die Ziellinie. Wenig später wurde Böhm hinter dem TuS-Grill auf dem Sportplatz an der Lambertstraße gesehen - beim Würstchen-Wenden und -Verkauf.

Friedhelm Reimann, beim TuS Ickern unter anderem als "Wischer" für die Säuberung des Hallenbodens während der Landesliga-Handballspiele zuständig, sorgt immer wieder mit seiner Arbeitskleidung für Gesprächsstoff auf der Tribüne. Nachdem er unlängst im eleganten schwarzen Hemd aufgelaufen war, trug er am Sonntag bei der Partie des TuS gegen den VfL Gladbeck 2 ein Fußball-Trikot seines Lieblingsvereins. Das kam nicht bei allen Zuschauern gut an, handelte es sich doch um ein Jersey des frisch gebackenen Deutschen Meisters FC Bayern München.

Theo Schürhoff, Obercastroper Geschäftsführer des Fußball-Bezirksligisten SV Wacker Obercastrop, fieberte - wie stets - beim Ligaspiel gegen die Spvg Herten mit seiner Mannschaft bei jedem Angriff der Gäste aufgeregt mit. Nebenbei hatte er eine "Profi-Baustelle" vor Augen. Schürhoff: "Seitdem Michael Esser beim VfL Bochum in der 2. Bundesliga nicht mehr im Tor steht, haben die nur noch verloren." Das alles wird sicherlich auch Gesprächsthema im großen Kreise der Geburtstagsfeier zum "Fünfzigsten" des ehemaligen Wacker-Co-Trainers Andreas "Buddy" Drescher gezählt haben, zu dessen Gästen auch Wackers Ex-Trainer und Vater von Michael Esser, Uwe Esser, zählte.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE